Ihre Suchergebnisse für Familienbetrieb

Existenzgründer können zum Finanzieren einer Hofübernahme ein Darlehen erhalten.

Darlehen als Starthilfe für Junglandwirte

Eine der Herausforderungen, die Junglandwirtinnen und -landwirte als Betriebsnachfolger bewältigen müssen, ist das Finanzieren der Hofübernahme. Um diesen Schritt zu erleichtern, steht in Sachsen-Anhalt ab sofort das Nachfolgedarlehen der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) zur Verfügung.

mehr ...
Hans-Georg Embach (3. v. r) und Sohn Johannes (1. v. r) erläutern ihr Anbaukonzept.

Erfolg mit Erdbeeren

Der Spreewaldhof Niewitz zeigt, wie funktionierende Direktvermarktung und faire Erzeugerpreise für regionale Lebensmittel gelingen können.

mehr ...
Lerngruppe mit Landwirt

Zukunftswoche für Fachkräfte von übermorgen

Die letzte Aprilwoche stand ganz im Zeichen der Berufsorientierung zu den Grünen Berufen. Neben Betriebsexkursionen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 waren die Mitarbeiterinnen von „AGRARaktiv – Kompetenzzentrum Landwirtschaft und ländlicher Raum“ auch auf der Ausbildungsmesse youlab 2022 in Oranienburg präsent.

mehr ...
Ackerbohnen und Körnerfuttererbsen kamen vorige Woche in die Erde.

Auf Wiedersehen im Südharz

Während dieser Tage die Frühjahrsarbeiten im Landwirtschaftsbetrieb Schröter auf Hochtouren laufen, heißt es für uns nach zwei Jahren Abschied nehmen von unserem Praxispartner in Sachsen-Anhalt.

mehr ...
Ganz in Familie: Am Kaffeetisch wird vor allem in den Wintermonaten so manche Idee fürs Jahr gesponnen. Derzeit kreisen die Gedanken rund um die künftige Struktur des Hofes.

Das Stetige ist der Wandel

Vor über 30 Jahren wurde der Biobetrieb Scharf im thüringischen Ollendorf aus der Taufe gehoben und ist mit den Jahren zu einem großen Familienbetrieb geworden. Von der Oma bis zum Enkel sind alle mit an Bord und arbeiten Hand in Hand.

mehr ...
Grobfutter von bester Qualität ist das Ziel der Schröters.

Bei der Milch die Kosten im Blick

Seit einer gefühlten Ewigkeit haben die Milchbauern und ihre Interessenvertretungen einen Milchauszahlungspreis von 40 ct/kg gefordert. Jetzt, da er vielerorts Realität wird, mag dennoch keine rechte Freude bei den Milchviehhaltern aufkommen. Grund sind die enorm gestiegenen Futter- und Betriebsmittelkosten, die den Mehrerlös beim Milchgeld aufzehren.

mehr ...
Spargelernte, Mindestlohn, Spargelanbauer

Mindestlohn: Segen und Fluch

Zwölf Euro brutto soll der gesetzliche Mindestlohn ab 1. Oktober 2022 betragen. Was für Arbeitnehmer eine tolle Sache ist, bringt viele Arbeitgeber im Agrarbereich hingegen in arge Schwierigkeiten.

mehr ...