Zukunftstag: Nachwuchs im Blick

11.04.2014

© Manfred Drössler

Das klappt schon gut: Die 14-jährige Josefin Wölter (l.), fachlich begleitet von Melkerin Viola Haase, übt sich im Ansetzen eines Melkgeschirrs.

Landesweit nutzten mehr als 5 000 Schüler den 12., um sich in Betrieben und Einrichtungen über berufliche Perspektiven zu informieren. Im Landkreis Prignitz stellten zwei Unternehmen landwirtschaftliche Berufe vor: die Osters&Voss GmbH in Groß Gottschow, hier erhielten Schüler einen Einblick in das Berufsbild Fachkraft für Agrarservice, und die Agrargenossenschaft Karstädt. Sie ist Ausbildungsbetrieb für Tierwirt, Landwirt und Fachkraft für Agrarservice.

Neun Achtklässler erlebten hier praxisnah Landwirtschaft zum Anfassen:  Strohlagerung, Futterzubereitung, Füttern und Melken der 1 300 Milchkühe (mit einem 60er Außen-Melkkarussell) sowie Betreuung der eigenen Nachzucht – live wurde gerade ein Kälbchen geboren. Auch modernste Ackertechnik, wie ein 380-PS-Schlepper oder eine Feldspritze, Arbeitsbreite 36 Meter, wurde in Augenschein genommen.

Bewusst für Betrieb entschieden

Insgesamt bewirtschaften 47 Stammkräfte 3 700 Hektar, davon 3 500 Acker- und Grünland. Zu den 3 400 Rindern gehören außer den 1 300 Milchkühen (durchschnittliche Jahresleistung 10 500 l pro Tier) auch 1 700 Stück Jungvieh und 360 Mutterkühe in Freilandhaltung.

„Ich habe mich bewusst für den Zukunftstag in diesem Betrieb entschieden, denn ich wollte neue Eindrücke sammeln und bin begeistert. Es ist einfach toll hier”, erzählt Josefin Wölter. Die Schülerin aus Uenze, die in ihrem Heimatort oft im dortigen Agrarbetrieb zu finden ist und Tiere über alles liebt, möchte Tierwirtin mit der Fachrichtung Rinderhaltung werden.

Ausbildungsplatz ist noch frei

„Ich würde gern in Karstädt ein Praktikum machen und hier auch meine Lehrausbildung absolvieren“, so die 14-Jährige.

„In punkto Nachwuchsgewinnung haben wir mit dem Schülerpraktikum gute Erfahrungen“, erklärt Jan Milatz, Leiter Feldbau der Genossenschaft. Außer Josefin wollen noch drei weitere Schüler, die am diesjährigen Zukunftstag teilnahmen, ein Praktikum in der Karstädter  Agrargenossenschaft absovieren.

„Wenn daraus dann ein bis zwei Lehrverträge hervorgehen, können wir zufrieden sein”, so Feldbauleiter Milatz. Aktuell hat der Betrieb vier junge Leute in der Ausbildung. Für 2014 ist bereits ein Bewerber (hervorgegangen aus einem Schülerpraktikum) avisiert, ein weiterer wird zum Herbst noch gesucht.

„Wir begrüßen es natürlich sehr, wenn Bewerber im Rahmen ihrer Ausbildung ihr Fachabitur machen, um später studieren zu können“, betont Marina Maaß, Regionalbeauftragte der Projektinitiative LandAktiv. Sie hatte gemeinsam mit dem Karstädter Betrieb den Zukunftstag organisiert.

Manfred Drössler

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr