Symbolbild (c) IMAGO / imagebroker

Zweinutzungsrasse Vogesenrind

Das skandinavische Vogesenrind konnte vom Aussterben bewahrt werden. Die Zweinutzungsrasse ist für ihr besonders schmackhaftes und feinfaseriges Fleisch bekannt.

Von Christoph Görner

Der Ausgang dieser Rasse soll im 17. Jahrhundert liegen, nach dem Rinder aus den skandinavischen Ländern in die Vogesen verbracht wurden. Über viele Jahrzehnte hinweg züchtete man in diesen Mittel- und Hochgebirgslagen an einem Rind, dass der Zweinutzung gerecht werden sollte.

Die Tiere sollten robust und widerstandsfähig sein, aber auch mit dem kargen Futterangebot eine ansprechende Leistung erbringen. Da bis in die gegenwärtige Zeit die Zucht dieser Rasse im Wesentlichen auf die Vogesen beschränkt blieb, ist eine begrenzte Populationsgröße die Folge. Bereits nach dem 1. Weltkrieg nahm der Bestand wieder ab. Aber Mitte der 1970er-Jahre erkannte man den Wert dieser Rasse für die Vogesenregion und versuchte erneut über Spermaimport aus den skandinavischen Ländern die vom Aussterben bedrohte Rasse zu erhalten. Erfreulicherweise gelang dies, sodass wieder ein Anstieg der Tierzahlen zu verzeichnen ist.

Vogesenrind: schmackhaftes, feinfasriges fleisch

Die zu den mittelrahmig zählenden Vogesenrinder besitzen einen walzenförmigen Körperbau mit genügend Brust- und Flankentiefe. Alle fleischtragenden Körperpartien zeigen einen guten Fleischansatz. Die der Rasse innewohnende Milchleistung konnte erhalten bleiben.

Darüber hinaus zeichnet die Tiere eine hohe Fruchtbarkeit, eine bemerkenswerte Langlebigkeit, so wie eine gewünschte Leichtkalbigkeit bei guter Anpassungsfähigkeit an die Umwelt aus. Dem sehr schmackhaften feinfasrigen Fleisch werden ausgezeichnete Verzehrsgewohnheiten bestätigt.

Die Fellgrundfarbe ist schwarz, der Kopf meist schimmelgrau, Rücken und Bauchseite sowie der Schwanz und die Unterbeine sind weiß. Die vorhandenen Randgebiete der Grundfarbe sind entweder pigmentiert oder gesprenkelt. Ein feines, trockenes Fundament mit guten Klauen ermöglicht für den Standort der Vogesen eine gute Weidefähigkeit.

Die wichtigsten Maße und Gewichte:

BulleKuh
Widerristhöhe in cm135-140125-136
Gewicht in kg900-1000550-600

Das Hauptaugenmerk der Zucht der Vogesenrinder liegt heute auf der Erhaltung dieser bodenständigen Region bezogenen Rasse. Deshalb fördert sowohl der französische Staat als auch die Europäische Union diese Erhaltungszucht. Eine weitere Verbreitung dieser Rasse in anderen Ländern ist nicht bekannt.


Rinderrassen: Vielfalt, Eigenschaften und Besonderheiten

Holstein-Friesian, Jersey-Rind, Weiß-blaue Belgier – weltweit unterscheiden Experten rund 500 Rinderrassen.
So verschieden sie auch sind – sie alle haben einen gemeinsamen Vorfahren: den Auerochsen. Die spannendsten davon stellt die 
Bauernzeitung in regelmäßigen Abständen vor … mehr



Testabo Bauernzeitung vier Ausgaben für fünf Euro

Testen Sie die Bauernzeitung zum Sonderpreis

  • jede Woche die aktuellen „Märkte & Preise“
  • regionale & aktuelle Nachrichten und Fachbeiträge
  • die ostdeutsche Landwirtschaft im Blick
  • für Landwirte und Landwirtinnen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!


Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren