Der früh gedrillte Raps steht kräftig. Auch hier bearbeiteten die Pfiffelbacher den Boden tief. Mehrere Dutzend Nester finden sich hier, und sie werden immer größer.

Feldmäuse vernichten Saaten

In Thüringen müssen die Landwirte zusehen, wie Feldmäuse die neuen Saaten vernichten. Eine Notfallzulassung für den Einsatz von Rodentiziden erweist sich als völlig unnütz, so die Kritik.

Von Frank Hartmann (Text und Fotos)

Es war lange vor der Ernte abzusehen und auch prognostiziert worden, dass der extreme Feldmausbefall in Thüringen nach dem Drusch anhält. Seit Herbst 2019 ist die Population in den Ackerbauregionen stetig angewachsen. Und das nahezu flächendeckend. Sobald etwas grünt, wandern die Schadnager ein: vom abgeernteten Getreidefeld in die Kartoffeln oder Zuckerrüben, auf Futterflächen, selbst im Mais sind sie aktiv. Neue Rapsflächen sind bis zum Totalausfall betroffen. Da half es nicht, vor der Aussaat vier oder fünfmal zu grubbern. Oder wie in der Agrargesellschaft Pfiffelbach mbH tief zu pflügen und zu grubbern. „Auf einigen Schlägen zeigte die tiefe Bodenbearbeitung durchaus Wirkung“, sagt Geschäftsführer Dr. Lars Fliege. Aber in dem Moment, wo der Raps auflief, begannen die Feldmäuse wieder einzuwandern. In Pfiffelbach hat man versucht, mit tiefen Gräben am Schlagrand die Mäuse abzuhalten. Es blieb beim Versuch, weil der Aufwand nicht zu stemmen sei. Fliege sagt, „es ist erniedrigend, was man mit uns hier macht“.

Raps-nach-Weizen-wurde-auf-einem-Acker-der-AGrargesellschaft-Pfiffelbach

In der letzten Augustwoche drillte hier die Agrargesellschaft Pfiffelbach mbH Raps nach Weizen. Die Feldmäuse wandern immer stärker in den Schlag ein. Es wurde 27 cm tief gepflügt, 30 cm tief gegrubbert und das Saatbett bereitet.

Rapsblätter-verschwinden-in-den-MausbauenDie frischen Rapsblätter verschwinden in den Mausbauen.

Die frischen Rapsblätter verschwinden in den Mausbauen.

Früh-gedrillte-Raps-steht-kräftig-auf-dem-Acker-bei-Pfiffelbach

Der früh gedrillte Raps steht kräftig. Auch hier bearbeiteten die Pfiffelbacher den Boden tief. Mehrere Dutzend Nester finden sich hier, und sie werden immer größer.

Graben-mit-dem-die-Agrargesellschaft-Pfiffelbacher-versucht-das-Einwandern-der-Mäuse-zu-unterbinden

Mit einem Graben versuchen die Pfiffelbacher, das Einwandern der Mäuse zu unterbinden. Auf den ersten Blick funktioniert dies. Allerdings ist es nicht praktikabel: Die Bodenfräse schafft nur 1.000 m in einer Woche. Es blieb bei dem einen Versuch.

Gutachten sind „Luftnummer“

Rodentizide dürfen von 1. März bis zum 31. Oktober nicht in Vorkommensgebieten des Feldhamsters (u.a. auch nicht in FFH-, und Vogelschutzgebieten; grundsätzlich nicht an Rastplätzen von Zugvögeln)   eingesetzt werden. Dies ist ohnehin nur verdeckt und mit der Legeflinte von Loch zu Loch gestattet. In Thüringen gelten 70 % der Ackerflächen als Hamstergebiete. Diese sind nahezu flächendeckend pauschal ausgewiesen worden. Das Umweltministerium in Erfurt gestatte in Absprache mit dem Agrarressort im August das Ausbringen von Giftködern, wenn die Fläche zuvor von einem Gutachter als „hamsterfrei“ beurteilt wurde. Kaum mehr als zehn Gutachter für den ganzen Freistaat wurden benannt. Acht Hektar schafft ein Gutachter am Tag, was rund 400 € kosten würde, kritisierte der Thüringer Bauernverband (TBV). Er nannte das ganze Verfahren eine „Luftnummer“ und völlig realitätsfern. Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) konnte bei seiner Kollegin aus dem Umweltressort, Anja Siegesmund (Grüne), offensichtlich nicht mehr herausholen.   

Boden-mit-20-cm-breitem-und-50-cm-tiefem-Graben

Geeigneten Boden vorausgesetzt, hält der 20 cm breite und 50 cm tiefe Graben stand.

spät-gedrillter-Raps-der-Thüringer-Lehr-Prüf-und-Versuchsgut-GmbH-TLPVG-in-Buttelstedt

Zu Beginn der 37. Kalenderwoche spät gedrillter Raps der Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut GmbH (TLPVG) in Buttelstedt. Vor der Aussaat wurde zweimal gegrubbert. Die Rapspflanzen auf den 49 ha haben die Feldmäuse vernichtet.

Ein-Herbizidversuch-in-Raps

Ein Herbizidversuch in Raps, ein Vergleich mit 26 Rapssorten und ein Versuch zur erosionsmindernden und wasserschonenden Aussaat sind auf diesen 55 ha komplett hinüber. Vor dem Drillen mit einer Direktsaatmaschine am 25. August striegelte das TLPVG zweimal.

35-Hektar-Schlag-mit-Ausfallerbsen-aufgrund-von-Mäusen

Die Mäuse ließen auf diesem Buttelstedter 35-Hektar-Schlag mit Ausfallerbsen nichts übrig.

„Irrwitz“ Notfallzulassung

Am 10. September erteilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eine „Notfallzulassung“ für Rodentizide. In mehreren Ländern, darunter auch im stark betroffenen Sachsen-Anhalt, hatten Verbände und Fachbehörden Notfallzulassungen beantragt. Die Restriktionen  für die genannten Schutzgebiete wurden nicht aufgehoben. Lediglich der Einsatz von Köderlegemaschinen ist wieder gestattet. Von „Irrwitz“ sprach TBV-Präsident Dr. Klaus Wagner: „Statt mit der Aussaat die Grundlage für eine erfolgreiche Ernte und damit unser aller Lebensmittelversorgung zu legen, füttern wir derzeit die Feldmäuse. Diese fressen nämlich die ausgesäten Körner und die jungen Pflanzen. Das ist nicht nur aus sozialer Sicht völlig widersinnig, sondern auch ökonomisch für uns Landwirte desaströs.“        

Der-Erbsenschlag-war-komplett-mit-Ausfallerbsen-begrünt

Der Erbsenschlag war komplett mit Ausfallerbsen begrünt.

Mais-mit-Nagerschäden

Selbst vor Mais machen die Nager nicht Halt.

Feldmausschaden-am-Kolben-einer-Maispflanze

Sie fällen Maispflanzen, klettern aber häufig zum Kolben hinauf.

Ein-Hamsterschutzstreifen-im-TLPVG

Ein Hamsterschutzstreifen im TLPVG: Den haben Feldmäuse gekapert und u.a. den eingedrillten Hafer gefressen. Hier gibt es weder Hamster noch Futter.

Ackergras-in-Buttelstedt

Ackergras in Buttelstedt: Rund 50 % des ersten Schnittes wurde Opfer der Trockenheit. Zum zweiten Schnitt besiedelten Feldmäuse den Schlag: 80 % Ausfall.

Vorbild Sachsen-Anhalt?

Siegesmunds Partei- und Ressortkollegin in Sachsen-Anhalt, Claudia Dalbert, teilte in dieser Woche mit, dass man ebenso die Flächen auf aktuelle Hamstervorkommen überprüfen will, um gegebenenfalls Rodentizide anwenden zu können. Ende August hatte das Pflanzenschutz-Dezernat der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau erhöhten bis massiven Feldmausbefall auf fast 150.000 ha „Anbaufläche der Hauptkulturen im Ackerbau“ ausgemacht. Anders als in Thüringen, dürfen die Sachsen-Anhalter Landwirte selbst ihre Flächen auf Hamstervorkommen untersuchen. Der Thüringer Bauernverband forderte daher das Erfurter Umweltministerium auf, „den pragmatischen Weg, der in Sachsen-Anhalt beschritten wird, mitzugehen und nicht weiter alle Möglichkeiten zur Feldmausbekämpfung zu blockieren“, hieß es in einer Mitteilung am Freitag. Agrarminister Hoff reagierte auf Twitter und erklärte, seine Kabinettskollegin um Prüfung gebeten zu haben.

Von-Feldmäusen-befallenes-Ackergras

Auf dem Ackergras sind die Schadnager bis heute aktiv.

Zuckerrüben-der-Agrar-eG-Großobringen

Die ersten Zuckerrüben der Agrar eG Großobringen sind gerodet. Kaum war das Getreide geerntet, wanderten die Feldmäuse in die Rüben ein.

Mitte-Oktober-ist-dieser-Zuckerrübenschlag-zum-Roden-vorgesehen

Mitte Oktober ist dieser Rübenschlag zum Roden vorgesehen: Die Feldmäuse sind massenhaft im Schlag aktiv.

Feldmausschaden-an-einem-Kürbis-Kürbsiernte-ist-ein-Totalausfall

Bereits Anfang September trafen wir Gemüse-, Acker- und Zierpflanzenbauer Günter Linzer auf seinen Erfurter Feldern. Die Kürbsiernte ist ein Totalausfall.

Von-Feldmäusen-geschädigter-Kürbis

Gemüsebauer Günter Linzer legt Blühstreifen an und lässt Getreidestreifen zur Ernte stehen, um den Feldhamster zu fördern. Jetzt wird ihm das zum Verhängnis: Wegen dem Hamster darf er keine Rodentizide gegen Feldmäuse einsetzen. Den Schaden ersetzt ihm keiner.

Feldmäuse längst in den Dörfern       

Unabhängig davon, dürfte das für den Raps in den meisten Fällen zu spät sein. Im TLPVG Buttelstedt, das die ersten 100 ha bereits als Totalverlust abschreiben kann, sieht man schwarz für die Weizenaussaat. Pflanzenbauleiter Andreas Kröckel berichtet, dass ihn schon mehrfach Fragen von Dorfbewohnern erreichten, warum der Betrieb nichts gegen die Feldmäuse unternehme. Denn die sind nach der Ernte auch über die Gärten in den Dörfern hergefallen.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren