Laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere Einkommen in der Landwirtschaft bundesweit bei 2.282 €. © Gerd Rinas

Bruttoeinkommen in der Landwirtschaft: Knappe 2.200 Euro

Bei den monatlichen mittleren Bruttoeinkommen in der ostdeutschen Landwirtschaft rangierten 2020 Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern an der Spitze, gefolgt von Thüringen, Sachsen und Brandenburg. Im Altbundesgebiet sind die Einkommen teils höher.

Mitarbeiter in der Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr ein mittleres Bruttoeinkommen im Monat von 2.224 € erhalten. Das geht aus den neuesten Entgelt-Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der Bauernzeitung vorliegen. Damit liegt Mecklenburg-Vorpommern in dieser Branche fast gleichauf mit Sachsen-Anhalt (2.229 €) an der Spitze der ostdeutschen Bundesländer.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 20/2024

Unsere Top-Themen

  • Es klappert die Mühle und liefert Strom
  • Schwerpunkt Kälbergesundheit
  • “Erntegut-Urteil”
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

im Westen neun Prozent mehr

Thüringen folgt auf Platz drei mit 2.187 €. Die Beschäftigten in der Landwirtschaft in Sachsen (2.039 €) und in Brandenburg (2.034 €) befinden sich auf den hinteren Plätzen der Gehaltsskala. Die Angaben beziehen sich auf eine Tätigkeit in Vollzeit, ohne Auszubildende. Etwas höher liegen die Einkommen in den angrenzenden Bundesländern. In Schleswig-Holstein beträgt das mittlere Einkommen in der Agrarbranche 2.312 €, in Niedersachsen 2.420 €. In Westdeutschland liegt der sogenannte Median der Einkommen in der Landwirtschaft bei 2.377 €. Das sind etwa neun Prozent mehr als in Ostdeutschland (2.156 €).

Unter dem Durchschnitt der anderen Branchen

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit liegt das Einkommen der Agrarbeschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern um knapp 17 % niedriger als das Einkommen der Vollzeit-Beschäftigten in allen Branchen des Bundeslandes zusammen. Etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Landwirtschaft verdiene im Bereich zwischen 2.000 bis 3.000 € brutto im Monat. Knapp 200 Personen liegen über der Schwelle von 5.000 €.

gastronomie und Hotellerie zahlen weniger

Zum Vergleich: Mitarbeiter im Erwerbszeig Gartenbau/Floristik in Mecklenburg-Vorpommern würden auf ein mittleres Bruttoeinkommen von 2.137 € kommen. In der Hotellerie (1.801 €) und Gastronomie (1.756 €) war das Einkommensniveau im vorigen Jahr deutlich niedriger. Die Bundesagentur für Arbeit erhebt die Entgelte zum Stichtag 31. Dezember für alle Vollzeitbeschäftigten. Die Daten basieren auf der Meldung der Arbeitgeber zur Sozialversicherung.

Die Bundesagentur weist das Medianentgelt aus, das heißt, die eine Hälfte der Beschäftigten erzielt ein Entgelt, das unter diesem Medianentgelt liegt, die andere Hälfte liegt darüber. Beim Bruttomonatsentgelt handelt es sich um das Arbeitsentgelt vor Abzug von Steuern (Lohnsteuer, Solidaritätsbeitrag, ggf. Kirchensteuer) und Sozialversicherungsbeiträgen. Zum Bruttomonatsentgelt gehören auch Urlaubs- und Weihnachtsgelder, Überstundenvergütungen sowie weitere Zuschläge und Gratifikationen. ri


Weitere Nachrichten aus den Bundesländern