Alle Erzeuger von Zuckerrüben hatten eine gute Ernte. Deshalb ist der Preis unter Druck. (c) Sabine Rübensaat

Zuckerrüben: Kommt der Preis unter Druck?

Mit einer zusätzlichen Zahlung vergütet Tereos TTD seinen Erzeugern aus Sachsen die Zuckerrüben aus der Vorjahresernte. Bei den weiteren Marktaussichten ist das Unternehmen pessimistisch.

Von Karsten Bär

Tereos TTD legt noch mal eine Schippe drauf: Der tschechische Zuckerhersteller bezahlt seinen ostsächsischen Zuckerrübenerzeugern für die in der zurückliegenden Kampagne nach Dobrovice gelieferten Rüben weitere 200 Tschechische Kronen (CZK) je Tonne. Einschließlich aller bisherigen Zahlungen und Boni vergüte TTD damit die Rüben mit 1316 CZK/t, das seien etwa 53 €/t, wie Carel Chalubny, Agronomischer Direktor des Zuckerunternehmens, am Dienstag (18. Juni) bei einem Treffen mit Zuckerrübenanbauern aus der Oberlausitz an einem Zuckerrübenschlag der Budissa Agrar GmbH Kubschütz sagte. Der Preis beziehe sich auf einen Zuckergehalt der Rüben von 16 %, betonte Chaluybny. Damit liege man auf dem gleichen Niveau wie andere Zuckerunternehmen.

Zuckerpreis auf dem Weltmarkt unter Druck

Man habe zwei gute Jahre hinter sich, so der Agronomische Direktor weiter. Alle Zuckerunternehmen hätten gute Erlöse gehabt. „Das gilt auch für uns.“ Momentan sinke indes der Zuckerpreis – und an ihm hängt selbstredend der Preis, den das Unternehmen für die Rüben zahlt. Am Weltmarkt zahle man aktuell für Zucker zwischen 450 und 470 €/t. Unter Druck gerät der Preis wegen großer Produktionssteigerungen in Brasilien. Das südamerikanische Land sei für die Marktentwicklung wichtig wie kein anderes. Wie sich das konkret auswirke, sei abzuwarten.

Fünf Männer stehen unter blauem Himmel in einem Zuckerrübenfeld.
Jiří Ŝimonovský, Michal Praus und Carel Chalubny von Tereos TTD sowie Jan Würsig, Agrarservice Niedercunnersdorf, und Philipp Schlachte, Feldbauleiter der Budissa Agrarprodukte Preititz GmbH, (v. l.) auf einem Zuckerrüben-Schlag bei Kubschütz. (c) Karsten Bär

Zucker-Einfuhren aus Ukraine Belasten Preis

In Europa liege der Zuckerpreis derzeit bei 600 €/t. Und auch hier gibt es Druck – durch Zuckereinfuhren aus der Ukraine. Trotz der Maßnahmen, die durch die Europäische Kommission ergriffen wurden, seien 200.000 t Zucker aus dem osteuropäischen Land zusätzlich in die EU gekommen, allein nach Tschechien 24.000 t. Andere Länder seien noch stärker betroffen, etwa Rumänien, Ungarn und Österreich.    

Garantiepreis für Zuckerrüben jetzt bei knapp 37 Euro je Tonne

Auch beim Getreide sei eine Hochpreisphase von sinkenden Preisen gefolgt worden, sagte Chalubny weiter. Ähnliches befürchte er für den Zucker. „Wir haben eher pessimistische Erwartungen, auch wenn wir natürlich hoffen, dass wir mit dieser Prognose falsch liegen.“ Dennoch sei für dieses Jahr ein Garantiepreis von 920 CZK/t angesetzt. Im Vorjahr waren es 850 CZK/t.

Tereos TTD beginnt Zuckerrübenkampagne im September

Aktuell wachsen auf 40.000 ha Zuckerrüben für die Zuckerfabrik Dobrovice, davon etwa 2.200 in Sachsen. Trotz früher Aussaat und Problemen mit Spätfrösten seien die Rüben in Tschechien wie in Deutschland gleichermaßen gut entwickelt. Man gehe von einem Ertrag von 75 t/ha aus. Insgesamt würden damit in der anstehenden Kampagne 3 Mio. t zu verarbeiten sei. Der Kampagnebeginn wird zwischen dem 21. und 25. September erfolgen. Wegen aktuell erfolgender Investitionen in der Fabrik ist dieser etwas nach hinten verschoben worden. Abschließen will das Unternehmen die Kampagne im Februar.

Besorgt zeigte sich der Vertreter von Tereos TTD über den zunehmenden Krankheitsdruck auf die Zuckerrüben bei gleichzeitigem Wegfall bewährter Pflanzenschutzmittel.

Chalubny sagte abschließend, er schätze die Zusammenarbeit mit den sächsischen Zuckerrübenanbauern. Man sei seitens Tereos TTD weiterhin an einer langfristigen Kooperation interessiert.  

Informiert sein
Zuckerrübenanbau in Brandenburg
30 Jahre lang hat Klaus Hildebrandt in Brandenburg Zuckerrüben angebaut, doch damit ist jetzt Schluss. © Sabine Rübensaat
Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 29/2024

Unsere Top-Themen

  • Titelthema: Dreschen und gleich drillen
  • Japankäfer auf Vormarsch
  • Satelliten teilen
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktion
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis