Schutz vor dem Wolf: In Sachsen-Anhalt wurden 2019 insgesamt 51 Übergriffe durch Wölfe dokumentiert. (c) Detlef Finger

Millionenbetrag für Schutz vor dem Wolf

In Sachsen-Anhalt haben mehr als 180 Weidetierhalter einen Zuschuss zu Maßnahmen zum Schutz ihrer Herden vor dem Wolf beantragt, 90 Prozent der Anträge wurden bewilligt.

Von Detlef Finger

Das Land Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr insgesamt knapp eine Million Euro für den Schutz von Weidetieren vor dem Wolf sowie für Rissentschädigungen an Weidetierhalter zur Verfügung gestellt: für Präventionsmaßnahmen 980.230 € und für Schadensausgleich 40.000 €. Wie das Umwelt- und Agrarministerium in Magdeburg auf Nachfrage der Bauernzeitung informierte, haben im Vorjahr 183 Antragsteller insgesamt rund 1,15 Mio. € Präventionsmittel beantragt. 

Schadensausgleich für Weidetierhalter

Bewilligt worden seien davon 163 Anträge mit einem Volumen von 975.800 €. Für 26 Wolfsrisse in Nutzviehbeständen habe das Land im vergangenen Jahr 19.455 € an Schadensausgleich geleistet. Laut Haushaltsplan standen 2019 ursprünglich 220.000 € Präventionsmittel und 40.000 € für Entschädigungen zur Verfügung. Das Budget sei aufgestockt worden.

Dem Ministerium zufolge waren unter den 183 Antragstellern von Präventionsmitteln 156 landwirtschaftliche Betriebe, ferner 27 Hobbytierhalter. Nach Tierarten betrachtet, seien es 118 Schafhalter, 53 Rinderhalter, 16 Pferdehalter, drei Damwildhalter sowie ein Straußenhalter gewesen, wobei acht Antragsteller mehrere Tierarten hielten.



Durch Wölfe sind bei insgesamt 51 dokumentierten Übergriffen im Jahr 2019 in Sachsen-Anhalt 148 Nutztiere getötet worden, darunter 111 Schafe, eine Ziege, 14 Rinder und 14 Stücken Gatterwild. Weitere 51 Nutztiere wurden verletzt. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Wolfskompetenzzentrums Iden (WZI) hervor.

Für 2020 befinden sich derzeit bereits sieben Übergriffe mit fast 40 getöteten sowie einigen verletzten Nutztieren in Bearbeitung durch das WZI. Zuletzt gab es gleich zwei größere Attacken auf Nutzviehbestände: In Gentha bei Jessen (Landkreis Wittenberg) sollen Wölfe kürzlich 17 Schafe gerissen haben, die auf einer umzäunten Weide standen. In Meitzendorf bei Barleben (Landkreis Börde) kamen elf Schafe zu Tode.


Mehr zum aktuellen Stand des Herdenschutzes in Sachsen-Anhalt lesen Sie in der Bauernzeitung 6/2020 auf S. 15.

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren