In Dresden gründeten 17 Ökolandwirte die Bio-Gemüse regional AG. (c) C. Neumann/ÖBS GmbH

Ökogemüse-Produzenten gründen Erzeugerorganisation

Ökogemüse-Erzeuger aus Sachsen und Sachsen-Anhalt haben in Dresden die Bio-Gemüse regional AG gegründet. Sie streben den Status als anerkannte Erzeugerorganisation für Obst und Gemüse an.

Von Karsten Bär

„Es wäre die erste reine Bio-Erzeugerorganisation für Gemüse in Deutschland“, so Steffen Mucha, Geschäftsführer des Vermarktungsunternehmens Ökobauernhöfe Sachsen GmbH (ÖBS) und Vorstand der Bio-Gemüse regional AG. 

Die Erzeugerorganisation bündelt die Vermarktung für Verarbeitungsgemüse und Frischgemüse und koordiniert künftig zwischen Erzeugern und Kunden in Bezug auf benötigte Mengen. Zudem sollen Mitglieder, die Investitionen vornehmen, in ihren Anstrengungen unterstützt und begleitet werden. 

Bio-Gemüse regional AG: Frischgemüsemarkt im Visier

Die sächsischen Ökogemüseerzeuger beliefern bereits seit Längerem das Frosta-Werk in Lommatzsch mit Verarbeitungsgemüse. Die Erzeugerorganisation nimmt nun auch verstärkt den Frischgemüsemarkt in Visier und ist hierzu mit neuen Kunden im Gespräch. 

Erfahrungen im Bereich Frischgemüse bringen vor allem die Erzeuger aus Sachsen-Anhalt mit. „Wir wollen regional bleiben und setzen auf kurze Wege“, gibt Mucha zu verstehen. Die Landwirtschaftsbetriebe, die der neuen Erzeugerorganisation angehören, bearbeiten zwischen 100 und mehreren hundert Hektar Fläche und nutzen einen Teil davon für den Gemüseanbau. Sie produzieren Gemüse wie Erbsen, Bohnen, Möhren, Zwiebeln, Pastinaken oder Sellerie.  


Sachsen aktuell

Regional und praxisnah: Die Bauernzeitung versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen Informationen rund um die Landwirtschaft und das Landleben in Sachsen. mehr


Erzeugerorganisation als kleine Aktiengesellschaft

Organisiert ist die Erzeugerorganisation in Form einer kleinen Aktiengesellschaft, deren Mitglied nur landwirtschaftliche Ökobetriebe werden können. Dem Aufsichtsrat gehören René Döbelt (Nemt), Dirk Paulsen (Luppa) und Ferdinand von Erffa (Wülperode) an. Der angestrebte Status als anerkannte Erzeugerorganisation nach EU-Recht ermöglicht es, sogenannte „operationelle Programme“ zu entwickeln, die von der EU bezuschusst werden können und Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung oder zu umweltgerechter Erzeugung zum Ziel haben. 


Testabo Bauernzeitung vier Ausgaben für fünf Euro

Testen Sie die Bauernzeitung zum Sonderpreis

  • jede Woche die aktuellen „Märkte & Preise“
  • regionale & aktuelle Nachrichten und Fachbeiträge
  • die ostdeutsche Landwirtschaft im Blick
  • für Landwirte und Landwirtinnen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!


Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren