Zu wissen, welches Tier für einen Riss Verantwortung trägt, ist nicht nur für eine Entschädigung relevant. Aus Sicht des Naturschutzes geben Risse, neben anderen Indikatoren, Hinweise auf die Wolfspopulation. © Margit Völtz /Pixelio

Wolfsrisse: Über 1.200 tote oder verletzte Nutztiere

Bei Rissvorfällen, bei denen der Wolf als Verursacher festgestellt wurde oder nicht ausgeschlossen werden konnte, sind in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bis Anfang November 202 Nutztiere getötet oder verletzt worden.

Von Gerd Rinas

Das geht aus der jüngsten Übersicht hervor, die das Umweltministerium in der vorigen Woche auf seiner Internetseite veröffentlichte.

Wolfsrisse MV: Höchste Verluste bei nutztieren seit 2007

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net zu laden.

Inhalt laden

Im Vergleich zum Vorjahr, als 452 Nutztiere mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Wolfsrisse getötet oder verletzt wurden, ging die Zahl der Wolfsrisse zurück. Des ungeachtet belegen die Zahlen von 2021 hohe Verluste der Tierhalter trotz umfangreicher Präventionsmaßnahmen. Sie entsprechen in etwa der Schadensbilanz von 2019, als laut Übersicht 204 Nutztiere wahrscheinlich durch Wölfe getötet oder verletzt wurden. Nach 2020 sind dies die höchsten Verluste bei Nutztieren seit 2007, als begonnen wurde, diese Zahlen zu erfassen. Seitdem sind laut Übersicht in Mecklenburg-Vorpommern durch Wölfe bei insgesamt 248 Vorfällen 904 Nutztiere getötet und 308 verletzt worden.

Bei den 49 Rissvorfällen von Januar bis Anfang November diesen Jahres wurden laut den Angaben auf wolf-mv.de elf Mal die Kriterien für den Grundschutz vor Wolfsattacken nicht eingehalten. Weitere sechs Mal wies der Grundschutz der Weidetiere Mängel auf. Tierhalter in MV wurden bisher mit insgesamt 152.480 Euro für Wolfsrisse entschädigt.


Regional und praxisnah: Die Bauernzeitung versorgt Sie mit allen wichtigen Nachrichten rund um die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Derzeit 14 Wolfsrudel

Regional betrachtet, kam es in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald (15) und Ludwigslust-Parchim (14) in diesem Jahr zu den meisten Rissvorfällen. Am wenigsten betroffen waren die Landkreise Rostock, einschließlich der Stadt Rostock (3), sowie Mecklenburgische Seenplatte (4) und Nordwestmecklenburg (5). Im Kreis Vorpommern-Rügen kam es 2021 bisher zu sieben Rissvorfällen.

Derzeit leben im Nordosten 14 Wolfsrudel, ein paar und fünf territoriale Einzelwölfe. Im Monitoringjahr 2020/21 (1.5.–30.4.) waren es 15 Rudel, sechs Paare und drei einzelne Wölfe.


Schäfermeister Stoll mit vom Wolf gerissenen Schafen auf dem Stralsunder Boulevard
© Norbert Fellechner

Tote Schafe auf dem Stralsunder Boulevard

Schäfermeister Ingo Stoll hat am Dienstag (04. Mai) mit einer öffentlichen Aktion auf dem Stralsunder Boulevard auf die nicht hinnehmbare Situation vieler Schafhalter nach der Rückkehr des Wolfs aufmerksam gemacht. mehr



Testabo Bauernzeitung vier Ausgaben für fünf Euro

Testen Sie die Bauernzeitung zum Sonderpreis

  • jede Woche die aktuellen „Märkte & Preise“
  • regionale & aktuelle Nachrichten und Fachbeiträge
  • die ostdeutsche Landwirtschaft im Blick
  • für Landwirte und Landwirtinnen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!


Landtechnikkalender der Bauernzeitung 2022

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren