Start in die Wintergerstenernte: Nach vier Stunden war erst mal Schluss. (c) Gerd Rinas

Agrofarm Lüssow setzt auf “Salami-Taktik”

Den Start in die Gerstenernte hat man sich in der Agrofarm Lüssow anders vorgestellt: Bei unserem Praxispartner in Mecklenburg-Vorpommern unterbricht Regen den Drusch nach nur wenigen Stunden.

Von Gerd Rinas

Die Bedingungen waren nicht optimal: Regen an den Tagen zuvor, das Getreide mit 17,5 % Feuchte trocknungspflichtig. „Wir haben uns dennoch entschieden, anzufangen. Auf 455 Hektar ist das Korn reif. Wenn wir weiter warten, leidet die Standfestigkeit und die Ähren knicken ab“, gab Lars-Peter Loeck, Vorstandsvorsitzender der Agrofarm eG Lüssow im Landkreis Rostock den Startschuss zur Wintergerstenmahd.

Agrofarm Lüssow: Hohe Schlagkraft beim Drusch

Die Lüssower bringen die Ernte mit drei eigenen Mähdreschern ein: Ein Claas Lexion 770 mit 12-m-Schneidwerk und zwei Lexion 760 mit 9 m Arbeitsbreite  sorgen für Schlagkraft. Alle Maschinen sind mit Raupenfahrwerk unterwegs. „Mit den drei Dreschern schaffen wir bis zu 90 ha Gerste am Tag. Solche Bedingungen haben wir aber selten. Deshalb haben wir vorsichtshalber acht Druschtage eingeplant“, so Loeck.

Hartmut Weber prüft die Feuchte vor und nach dem Trocknen. (c) Gerd Rinas

Ist das Getreide vom Halm, wird es eingelagert. Vermarktet wird an einen Händler, der selbst nicht mehr einlagert. „Damit spart er Kosten. Einen Teil davon gibt er als Vorteil an die Landwirte weiter, die ihr Lager zur Verfügung stellen. Der Händler ruft die Ware ab, wenn ein Schiff den Rostocker Überseehafen ansteuert. Dieses Modell kommt uns entgegen, weil wir 9.000 t Getreide und Raps einlagern können“, erläutert Loeck. Holt der Händler die Ware nach dem 1. Oktober, zahlt er außerdem Lagergeld.

Zwei Drittel durch Vorkontrakte gebunden

Bis zur Ernte haben die Lüssower zwei Drittel des erwarteten Ertrags durch Vorkontrakte gebunden. Seit Jahren wird nach dem gleichen Muster vermarktet. „Wir nennen es Salami-Taktik“, lacht Loeck. Im September des Vorjahres wird der erste Kontrakt, etwa über 200 t Winterweizen und -gerste, geschlossen. In den Monaten darauf folgen weitere Verkäufe. „Erst gestern haben wir den vorerst letzten Kontrakt über 200 t A-Weizen, Basis September mit Weiterlagerung im eigenen Betrieb, für 18 €/dt vereinbart.“


Führungsteam: Lars-Peter Loeck und Wencke Ladwig führen die Agrarfarm eG Lüssow als Vorstand. (c) Gerd Rinas

Mehr von unserem Praxispartner in Mecklenburg-Vorpommern

Die Bauernzeitung arbeitet in jedem der fünf ostdeutschen Bundesländer für einen längeren Zeitraum mit einem ausgewählten Hof zusammen. In Mecklenburg-Vorpommern ist dieser Praxispartner die Agrofarm eG Lüssow. mehr


Um sicherzustellen, dass sie liefern können, setzen die Landwirte einen mittleren Ertrag an. „Da jede Fuhre Korn vor dem Einlagern gewogen wird, sind wir immer auf dem Laufenden“, erläutert Loeck. Über die Preise an den Märkten verschafft er sich täglich einen Überblick. Erstmals wurde ein Teil des Vermehrungs-Winterweizens in diesem Jahr an der Börse abgesichert. „Nun hoffen wir auf eine ordentliche Ernte.“ Dass das wieder eine Herausforderung werden könnte, zeigte sich schon zum Start: Nach vier Stunden beendete Regen den ersten Gerstendrusch.


Praxispartner_Mecklenburg-Vorpommern_Mähdrescher

Agrofarm Lüssow: Kinder besuchen Landwirte

Einmal im Jahr schauen sich die Steppkes aus der Kita “De lüdden Landlüd” auf der Agrofarm Lüssow um. Die Landwirte hoffen, die eine oder den anderen später als Azubi wiederzutreffen. mehr


Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren