Wie weiter mit dem Agrardiesel? So lange es von der Bundesregierung keine neuen Angebote gibt, will der Bauernverband auch nicht verhandeln. © Sabine Rübensaat

Agrardiesel: DBV wehrt sich gegen Vorwürfe und will keine Kompromisse

Im Streit um den Agrardiesel gab es Irritationen. Der DBV weist Medienberichte zurück, der Bauernverband habe sich mit der Streichung abgefunden. Jetzt hat DBV-Präsident Joachim Rukwied mit Bundeskanzler Scholz telefoniert. Was ist das Ergebnis?

Von Ralf Stephan und AgE

Nach den Bauernprotesten in den vergangenen Wochen stand zuletzt der Vorwurf im Raum, der Deutsche Bauernverband bestehe nicht mehr auf der Forderung, dass die Bundesregierung die Streichung der Agrardiesel-Beihilfe zurücknehmen solle. Dem wird jetzt widersprochen. Im Gegenteil.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt seine Position zum Agrardiesel: Man sei dann kompromissbereit, wenn es im Gegenzug zu den Mehrbelastungen an anderer Stelle mindestens gleichwertige Entlastungen gebe, stellte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken zu Beginn der Woche (11.3.) in Berlin klar. Er reagierte damit auf Medienberichte vom Wochenende, denen zufolge der DBV seine Haltung geändert habe.

Krüsken verwies auf den offenen Brief, den der Verband am 30. Januar an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geschrieben und in dem man bereits diese Haltung zum Ausdruck gebracht habe. Daran habe sich nichts geändert. Die Irritationen waren entstanden nach Aussagen des Generalsekretärs gegenüber der „Welt am Sonntag“ und darauf beruhenden Agenturmeldungen.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 29/2024

Unsere Top-Themen

  • Titelthema: Dreschen und gleich drillen
  • Japankäfer auf Vormarsch
  • Satelliten teilen
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Agrardiesel-Kürzung: Rukwied telefonierte mit Bundeskanzler Olaf Scholz

Auch DBV-Präsident Joachim Rukwied erklärte am Dienstag (12.3.) beim Landesbauerntag in Brandenburg, er habe am Vortag mit Scholz telefoniert und klargemacht: Es kann keinen Kompromiss geben, weil es keinen neuen Sachstand zu Ende Januar gibt. Aufgrund eines „unglücklichen Zitats“ habe es Irritationen gegeben, sagte Rukwied in Brand im Spreewald.

Auch Henrik Wendorff, Chef des Landesbauernverbandes Brandenburg, pflichtete ihm bei: Um über einen Kompromiss zu diskutieren, müssten erst einmal Angebote auf dem Tisch liegen, über die man – wie in demokratischen Prozessen üblich – diskutieren könne. „Die gibt es aber nicht, deshalb rücken wir von unserer Forderung keinen Millimeter ab“, sagte Wendorff. Beim Landesbauerntag erklärte auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD): „Wir als Landesregierung werden weiter unterstützen, dass die falschen Kürzungen aus dem Dezember vollständig zurückgenommen werden.“

Bereits in der Vorwoche hatten die ostdeutschen Ministerpräsidenten einschließlich des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ihre Forderung bekräftigt, die vorgesehenen Kürzungen bei der Agrardieselsteuerrückerstattung zurückzunehmen. Diese seien „kurzfristig falsch“, hieß es in einer Erklärung nach dem Treffen der Ministerpräsidenten mit dem Bundeskanzler. Die Agrardieselrückvergütung sei als wichtiger Ausgleich von Wettbewerbsnachteilen zu gewähren, „bis ein wirtschaftlich tragbarer Umstieg auf praxistaugliche alternative Kraftstoffe und Antriebstechnologien, basierend auf der Produktion nachwachsender Rohstoffe, möglich ist“, so die Ost-Länderchefs in ihrer Protokollerklärung.

Verzicht auf weitere Belastungen

Bei dem Treffen forderten die Ministerpräsidenten außerdem Planungssicherheit und verlässliche Rahmenbedingungen für eine zukunftsfeste Landwirtschaft. Erforderlich seien neben einem Verzicht auf weitere Belastungen Maßnahmen, um die Landwirtschaft schnellstmöglich „effektiv und substanziell“ zu entlasten, hieß es in einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz.

Ferner forderten die Regierungschefs die Bundesregierung dazu auf, aktiv zu werden, wenn rechtliche Vorschriften auf EU-Ebene zu unverhältnismäßigen Belastungen führen. Sie soll sich dabei für die Schaffung weitergehender nationaler Handlungsspielräume einsetzen.

Das Thema Bürokratieabbau habe auch bei dem Telefonat mit dem Bundeskanzler eine Rolle gespielt, erklärte Rukwied. Scholz habe wissen wollen, welches Signal er in Richtung Entbürokratisierung setzen könne. Rukwied habe gesagt: „Stoffstrombilanz sofort streichen.“ Das wolle Scholz j­etzt prüfen.

Auch interessant
Protest der Landwirte und Bauern aus der Region Hannover und aus Niedersachsen in der Innenstadt gegen die Agrarpolitik
Protest der Landwirte und Bauern aus der Region Hannover und aus Niedersachsen. (Symbolbild) © IMAGO / Future Image
Auch interessant
Bauerndemo in Berlin am 15. Januar mit tausenden Traktoren in der Hauptstadt
Bauerndemo in Berlin am 15. Januar mit tausenden Traktoren in der Hauptstadt – „Sorry aber sonst werden wir nicht gehört!“. (c) Sabine Rübensaat

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktion
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis