In der Agrargenossenschaft Hellbach Neubukow werden junge Landwirte ausgebildet. Ein Beruf mit Zukunft?! (c) Sabine Rübensaat

Jobs in der Landwirtschaft: Vorbilder, die Hoffnung und Mut machen

Lange Arbeitszeiten, mageres Gehalt, körperliche Anstrengung: Wer heute einen Job in der Landwirtschaft anstrebt, braucht viel Idealismus. Trotzdem gibt es in Ostdeutschland viele junge Leute, die sich engagieren. Das kommentiert Nicole Gottschall.

Der Wille ist deine Grenze – das waren die Schlussworte meines letzten Kommentars. Und mir scheint es so, als gebe es für die aktuelle Ausgabe keinen besseren Einstiegssatz – mit Blick auf das beginnende neue Jahr und mögliche gute Vorsätze, mit Blick auf politische Entscheidungen und vor allem auch mit Blick auf einige junge Landwirtinnen und Landwirte, nicht nur im vorliegenden Blatt.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 07/2024

Unsere Top-Themen

  • Wahlsdorfs Wärmewende
  • Pflanzenschutz-Technik Trends
  • So kräftige Ferkel-Würfe großziehen
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Jobs in der Landwirtschaft: Hürden in Kauf nehmen

Nachwuchssorgen und Fachkräftemangel begleiten die Branche seit geraumer Zeit. Hört man sich um, werden immer wieder Kriterien wie Arbeitszeiten, Gehalt oder körperliche Anstrengung als Gründe gegen eine Tätigkeit in den grünen Berufen, vor allem als Land- oder Tierwirt, genannt.

Die mittlerweile hinzukommende fehlende Wertschätzung für die geleistete Arbeit sowie überbordende, herausfordernde gesellschaftliche und politische Rahmenbedingen gehen sogar an die psychische Substanz. Das führt dazu, dass es teils nicht nur an Arbeitskräften, sondern auch an Betriebsnachfolgern mangelt – obwohl die Leidenschaft für den Beruf zweifelsohne vorhanden ist. Wem möchte man das an der Stelle auch verdenken.

Zum Glück trotzen auch recht viele junge Menschen den hohen Hürden und machen Mut. Sie versuchen, sich ihren eigenen Weg zu bahnen – entgegen allen Hindernissen. Sie halten an ihrer inneren Überzeugung und Leidenschaft fest. Werfen mitunter jegliche Work-Life-Balance-Gedanken über den Haufen. „Nur“ um das tun zu können, wofür sie brennen. Wenngleich jedoch der Wunsch nach Anerkennung und Wertschätzung, nach vernünftigen Erzeugerpreisen und Kostenstrukturen sowie nachhaltigen und verlässlichen Vorgaben bestehen bleibt.

Jobs in der Landwirtschaft: Nachwuchskräfte haltet durch!

Doch wie lange halten sie dem Druck stand und ihren Spaß an der Landwirtschaft aufrecht? Denn im Wort Landwirtschaft steckt immer noch das Wort Wirtschaft, und das bedeutet nun mal auch Geld verdienen. Berufliche Alternativen lauern in der heutigen Zeit an jeder Ecke – meist sogar zu besseren Konditionen, für das Konto und für die Work-Life-Balance.

Da möchte man allen Landwirtinnen und Landwirten – nicht nur den jungen –, so abgedroschen es klingen mag, zurufen: Haltet durch, es kommen auch wieder bessere Zeiten! Immerhin möchte man meinen, dass jeder Mensch auf diesem Planeten eine intakte Kulturlandschaft bevorzugt und mit ausreichend hochqualitativen Lebensmitteln versorgt werden möchte – egal ob Allesesser, Vegetarier, Veganer, Frutarier …

Entscheidende und nachhaltige Bekenntnisse zur hiesigen Landwirtschaft sind allerdings nötig, um nicht eine ganze Generation gut ausgebildeter, engagierter Nachwuchskräfte sowie eine ganze Branche über die Klippe springen zu lassen – von der Gesellschaft, vom Handel und der Politik. Vielleicht haben ja einige Entscheidungsträger die zurückliegenden besinnlichen Festtage genutzt, um das Jahr Revue passieren zu lassen und Beschlüsse zu überdenken.

Und vielleicht haben sie sogar den Entschluss gefasst, dass neue Jahr mit mutigen, positiven Entscheidungen im Sinne der Landwirtschaft zu beginnen – der Wille ist auch hier deine Grenze. Zumindest Hoffen ist an dieser Stelle erlaubt.

Kommentar aus der Ausgabe 01/2024

Ausgabe 01/24
Bauernzeitung 01_2024

Top Themen:

  • Schwerpunkt: Junges Land
  • Landessortenversuche Hartweizen
  • Futtermischwagen: Vertikal oder horizontal?
  • Einzelheft ohne Abo in der App verfügbar
Zur App
Auch interessant
Protest der Bauern gegen die Pläne der Bundesregierung zur Agrardiesel-Streichung. Jetzt wurde eine Petition gestartet. (c) Sabine Rübensaat
Protest der Bauern gegen die Pläne der Bundesregierung zur Agrardiesel-Streichung. Jetzt wurde eine Petition gestartet. (c) Sabine Rübensaat

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis