Jens und Thies Blöcker, zwei Tage nachdem sie die Nachricht vom ASP-Ausbruch in ihrem Schweinemaststall erhielten. (c) Gerd Rinas

Das Rätsel von Vogelsang

Landwirt Thies Blöcker und seine Familie traf die Nachricht wie ein Hammerschlag. Im Stall des jungen Schweinemästers im Landkreis Rostock wurde ASP festgestellt. Wie das Virus in den Tierbestand vordrang, ist noch unklar. 

Von Gerd Rinas

Für Thies Blöcker ist es immer noch wie ein Albtraum. „Wir haben nichts dem Zufall überlassen und alles getan“, sagt der Landwirt. Und trotzdem ist die Katastrophe eingetreten: In einem Schweinemaststall der Familie Blöcker in Vogelsang wurde in der vorigen Woche Afrikanische Schweinepest (ASP) amtlich bestätigt. Es ist der erste Ausbruch in Mecklenburg-Vorpommern. Über 4.000 Schweine wurden getötet. 

In einer Bucht mitten im Stall 

Für Thies Blöcker begann das Drama am Mittwoch vorvergangener Woche. Ein Mitarbeiter und eine Beraterin vom Schweinekontroll- und Beratungsring (SKBR MV) schauten nach den Tieren. In einer Bucht, mitten im Stall, fielen den beiden mehrere Schweine auf, die am Boden lagen, apathisch wirkten und ein rötliches Hautbild zeigten.

Die Tiere wurden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen behandelt, doch ihr Zustand besserte sich nicht. Lag ein Impffehler vor? War die Schweinekrankheit App (Actinobacillose) ausgebrochen? Dabei kommt es zur raschen Entzündung der Lungen und des Rippenfells. Die Tiere zeigen hohes Fieber, verweigern die Futteraufnahme und sind apathisch. Es entwickelt sich sehr schnell eine hochgradige Atemnot. Für Thies Blöcker und seinen Bestandstierarzt deuteten die Symptome auf App. 

ASP in Vogelsang, Vor dem Beräumen der Mastanlage Vogelsang: Mitarbeiter einer Spezialfirma reinigen das Gelände vor den Ställen und stellen Förderbänder für den Tiertransport auf.
Vor dem Beräumen der Mastanlage Vogelsang: Mitarbeiter einer Spezialfirma reinigen das Gelände vor den Ställen und stellen Förderbänder für den Tiertransport auf. (c) Gerd Rinas

Zwei Schweine zur Sektion 

Am Samstag lagen sechs Schweine tot in der Bucht. Nun zeigten auch Tiere in der benachbarten Bucht Krankheitssymptome. Der Landwirt wurde unruhig. Immer noch vermutete er einen App-Ausbruch. Nachdem am Wochenende weitere Tiere verendet waren, wurde am Montag voriger Woche entschieden, zwei Schweine zur Sektion ins Landesamt Lallf zu bringen. Nachmittags dann der schockierende Anruf aus Rostock: Verdacht auf Afrikanische Schweinepest. Nur Stunden später bestätigte das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) in Greifswald den Befund.  

ASP in vogelsang: Viele Fragen beantwortet 

Was ist in seinem Schweinebestand passiert? Wie konnte das ASP-Virus eindringen? Noch am Montag musste Thies Blöcker viele Fragen beantworten. Der epidemiologischen Erstuntersuchung durch den Amtsveterinär folgten einen Tag später die Zweituntersuchung und die Befragung durch Seuchenexperten des FLI. Über fünf Stunden gab Blöcker Auskunft zu Biosicherheit, Bestands- und Medikamentenbüchern, Fütterung, Tiertransporten, Zugangsberechtigten und vielem mehr. Antwort darauf, wie das Virus in den Stall gekommen war, brachte die Befragung nicht. Seitdem beschäftigt diese Frage den jungen Landwirt jeden Tag. 


ASP, MV, Schweinemastbetrieb, Türschild "Schweinebestand: Für Unbefugte betreten verboten"
(c) Norbert Fellechner

ASP: Backhaus erhebt Vorwürfe gegen Bundesministerin Klöckner

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf einem Mastbetrieb in Vogelsang bei Rostock zeigt sich Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus „verbittert“ über fehlende Impfstoffe und mangelnde Unterstützung vom Bund. mehr


Familienbetrieb mit vier Standorten 

Mit seinem Vater Jens und Bruder Malte mästet Thies Blöcker Schweine im geschlossenen System. Zur Hof Vogelsang GbR mit Sitz in Lalendorf gehören eine Sauenaufzuchtanlage im Landkreis Vorpommern-Rügen und die beiden Mastställe in Vogelsang. Zum Familienverbund gehören zwei weitere Maststandorte in der Mecklenburgischen Seenplatte.

Jeweils zwei Standorte werden von Thies (34) und Malte (40) Blöcker geleitet. Beide absolvierten eine landwirtschaftliche Hochschulausbildung in Göttingen, Hohenheim und Neubrandenburg. Vater Jens, der mit seiner Ehefrau in den 1990er Jahren das Unternehmen begründet hat, ist ebenfalls Gesellschafter und steht seinen Söhnen zur Seite.

Die Sauenaufzuchtanlage kommt auf 35 verkaufte Ferkel/Sau und Jahr, die Aufzuchtverluste im Flatdeck liegen bei unter einem Prozent. In der Mast werden mit 970 g Tageszunahmen und drei Prozent Tierverlusten ebenfalls überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt.  

Einlass nur durch Schleuse 

„Wir haben den Standort in Vogelsang vor anderthalb Jahren übernommen. Unser Vorgänger, hatte 2013 neu gebaut. Es war nie irgendetwas Auffälliges in den Ställen“, sagt Jens Blöcker. Die Landwirte beteiligen sich an mehreren Schweinegesundheits-Überwachungsprogrammen. Die Anlage in Vogelsang ist mit einem Maschendrahtzaun gesichert. Das Tor ist verschlossen, Zugang haben nur befugte Personen. Besucher müssen sich anmelden und werden in einem Buch vermerkt. Wer in die Ställe will, muss eine Schleuse passieren, die Kleidung wechseln und vor dem Verlassen der Anlage duschen. Vor den Ställen stehen Desinfektionsschalen.  


Mecklenburg-Vorpommern aktuell

Regional und praxisnah: Die Bauernzeitung versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen Informationen rund um die Landwirtschaft und das Landleben in Mecklenburg-Vorpommern. mehr


asp in Vogelsang: Kein Kontakt mit Fahrern

Das Futter wird komplett von einer Spezialfirma angeliefert, Wasser kommt aus dem eigenen Brunnen. Schadnager werden regelmäßig bekämpft, bei Bedarf auch im Außenbereich, versichert Landwirt Blöcker. Treibegänge und Rampen sind überdacht, auch die LKW-Fahrer, die Ferkel bringen und schlachtreife Schweine abholen, kommen nicht in den Stall. „Die Krankheit ist nicht bei frisch eingestallten Ferkeln ausgebrochen, sondern bei denen, die schon vier Wochen hier sind“, schließt Blöcker den Eintrittspfad über die Tiere aus.  


Wildschweine als Überträger der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

+++ Alle News zu ASP in unserem Newsticker +++

In Deutschland wurde die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg nachgewiesen. Fortlaufend aktualisierte Infos dazu können Sie in unserem ASP-Newsticker verfolgen. mehr


„Ich vertraue meinen Leuten“ 

Drei Mitarbeiter, auch er selbst, sind jagdlich aktiv. „Bei der Seuchenlage wissen alle, um was es geht. Ich vertraue meinen Leuten“, so Thies Blöcker. Ob Betriebsfremde die Seuche absichtlich eingeschleppt haben? „Darüber könnte ich nur spekulieren. Das will ich nicht“, wehrt der Landwirt ab. Blöckers größte Sorge: Er stallt jede Woche Ferkel ein und schlachtreife Schweine aus. „Der Zyklus ist jetzt unterbrochen. Wir müssen Abnehmer für die Ferkel finden, die bisher nach Vogelsang kamen.“ Wie lange die beiden Ställe gesperrt bleiben, weiß er noch nicht. 


Testabo Bauernzeitung vier Ausgaben für fünf Euro

Testen Sie die Bauernzeitung zum Sonderpreis

  • jede Woche die aktuellen „Märkte & Preise“
  • regionale & aktuelle Nachrichten und Fachbeiträge
  • die ostdeutsche Landwirtschaft im Blick
  • für Landwirte und Landwirtinnen

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!


Landtechnikkalender der Bauernzeitung 2022
Bauernzeitung Newsletter abonnieren und 5€ Gutschein bekommen

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren