LAKO Landbau GbR Angern – Beim Hoffest an die Flutopfer gedacht

02.08.2013

Die Werkstatt wurde kurzerhand zur Festhalle umfunktioniert. © PRIVAT

 

Am 15. Juni hat die Lako Landbau GbR von Ortrun und Klaus Horstmann in Angern im Landkreis Börde ihr 20-jähriges Betriebsjubiläum mit einem Hoffest gefeiert. Auf dem ehemaligen Gelände der LPG in der Colbitzer Straße erstrahlen seit dem Vorjahr die alten Hallen in grüner Verkleidung mit roten Dächern. Eine neue Werkstatt mit Sozialtrakt wurde gebaut, der Hof gepflastert. Gerade noch rechtzeitig zum Fest wurde alles fertig. Die ca. 1.000 Gäste wurden in der Werkstatt – kurzerhand zur Festhalle mit Bühne umfunktioniert – empfangen, darunter Familie, Freunde, Geschäftspartner und Verpächter sowie Bürger aus Angern und Umgebung. In seiner Festansprache gab Klaus Horstmann einen Überblick über die Entwicklung des Betriebes in den vergangenen zwei Jahrzehnten.


Hauptgeschäftsführer Prof. Fritz Schumann überbrachte die Glückwünsche des Bauernverbandes und gab einen Situationsbericht zu vom Hochwasser betroffenen landwirtschaftlichen Betrieben in der Region. Danach begann das Festprogramm mit dem Männergesangverein Angern, den Kindern der Grundschule des Ortes und des örtlichen Reitvereins sowie der Blaskapelle Angern. Dann wurde das Büffet eröffnet. Auf dem Hof war der Maschinenpark der Lako Landbau GbR zu besichtigen. An allen Maschinen standen Mitarbeiter und antworteten bereitwillig auf die vielen Fragen der Besucher. Zur Biogasanlage fuhr ein Kremser im Shuttlebetrieb. Auch dort wurden Führungen angeboten, die viele Gäste wahrnahmen. Fachlich konnte man sich auch an den Ständen verschiedener Firmen informieren. Alttechnik stand ebenfalls bereit, und so zogen die alten Lanz-Bulldog-Traktoren viele neugierige Blicke auf sich. An weiteren Ständen konnten handwerkliche Produkte erworben werden. Zum Verkauf standen auch Räucherfisch, Spargel, Honig und Eis. In der Festhalle gab es eine Bilderausstellung der heimischen Malerin Annegret Ehrmann. Zu bewundern war auch eine kleine Ausstellung mit Tieren des Rassegeflügel- und Kaninchenvereins Angern sowie ein Jägerstand mit vielen heimischen Tieren, zu denen die Förster umfangreiche Informationen lieferten. An die Kinder war ebenfalls gedacht.


Situationsbedingt standen zwei Sparschweine als Sammelbüchsen für die Flutopfer bereit, und die Lako Landbau GbR stellte in Aussicht, die gesamten Tageseinnahmen aus Getränken und Speisen den Flutopfern zu spenden. Es kam die stattliche Summe von über 6.500 € zusammen, die an die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes geht und vom Hochwasser geschädigten Landwirten im Land zugute kommt. Darüber hinaus wurden (anstelle von Blumen und Geschenken) etwa 4.700 € auf das Konto des Fördervereins der Grundschule Angern eingezahlt. Bleibt zu hoffen, dass die Grundschule dem Ort erhalten bleibt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr