Ministerpräsident Kretschmer trägt die Unterschriften mit Tanja Turik, einer Mitinitiatorin der Resolution, in den Landtag. © Mike Krause, LSV

Resolution: LSV Sachsen übergibt tausende Unterschriften an Ministerpräsident Kretschmer

Mehr als 21.000 Unterschriften: Eine Delegation des LSV Sachsen übergab am Vorabend der Bundesratssitzung seine Resolution an Michael Kretschmer. Wie der Ministerpräsident aus Sachsen auf das Forderungspapier reagierte und wie es weitergeht.

Von Karsten Bär

Vor der entscheidenden Bundesratsentscheidung am 22. März haben der Sächsische Landesbauernverband (SLB), Land schafft Verbindung (LSV) Sachsen und die Familienbetriebe Land und Forst Sachsen und Thüringen noch einmal ein Zeichen gesetzt. Am Vorabend der Bundesratssitzung hatten sie am 21. März zu dezentralen Aktionen aufgerufen. Auf 20 Autobahnbrücken in ganz Sachsen zeigten rund 800 Landwirte Präsenz.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 15/2024

Unsere Top-Themen

  • Schwerpunkt Direktvermarktung
  • Bedrohliche Flächenverluste
  • Strenge Vorgaben für Agri-PV
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Resolution: Hunderte Unternehmer und Mandatsträger unterstützen Landwirte

Am gleichen Tag hat der LSV Sachsen zudem seine Zukunftsresolution an Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) übergeben. Vor dem Landtag überreichte eine Delegation aus LSV-Mitgliedern und weiteren Unterstützern die Erklärung, die von mehr als 21.000 Menschen unterzeichnet wurde, darunter mehr als 130 sächsische Bürgermeister und Mandatsträger sowie hunderte Unternehmer. „Wir fordern echten Agrardiesel, eine Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel, Verträge vor der Produktion und Standards bei Agrarimporten“, fasst LSV-Vorstandsmitglied Hagen Stark den Inhalt der Resolution zusammen.

Resolution: Kampagne vom LSV Sachsen geht weiter

Die Bundespolitik könne den Protest der Landwirte nicht ignorieren, sagte der Ministerpräsident im Anschluss. „Ich habe versprochen, dass wir weiter im Gespräch bleiben und auf sächsischer Ebene die Dinge versuchen zu klären, die möglich sind.“

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Georg-Ludwig von Breitenbuch sagte, der Protest der Landwirte sei die Initialzündung für Unternehmer und Bürgermeister gewesen, die an den staatlichen Vorgaben verzweifelten. Die Resolutionskampagne sei noch nicht abgeschlossen. Man sei weiter im Gespräch mit Bürgermeistern und Kommunalpolitikern, heißt es beim LSV.

Auch interessant
Wie geht es weiter mit der Landwirtschaft?
Enttäuschung herrscht in Ostdeutschland, dass der Bundesrat das Aus der Agrardiesel-Beihilfe beschlossen hat. Wie geht es weiter mit der Landwirtschaft? (c) Sabine Rübensaat

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis