Die Forstwirte Gabor Camin (M.) und Philipp Wolf (li.) rammen mit Agrarminister Till Backhaus einen Pfahl für den Wildschutzzaun in den Boden. (c) Norbert Fellechner

Zaun an Grenze zu Polen soll vor ASP schützen

Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will Mecklenburg-Vorpommern eine „temporäre Barriere“ zur polnischen Woiwodschaft Westpommern aufbauen. Bis Ende 2020 soll der Zaun auf 62 km Länge stehen.

Nahe dem deutsch-polnischen Grenzübergang Linken (Landkreis Vorpommern Greifswald) begannen Mitarbeiter der Landesforstanstalt  Mecklenburg-Vorpommern am Montag mit dem Bau eines Wildschutzzaunes zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Der 1,50 m hohe Knotengeflecht-Drahtzaun soll bis Jahresende auf 62 km Länge an der Festlandsgrenze zur Woiwodschaft Westpommern errichtet werden, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus zum Baustart. Die Gesamtkosten der “temporären Barriere” belaufen sich auf rund 1,2 Mio. €.  Aus bau- und naturschutzrechtlichen Gründen ist die Standzeit des Zauns auf fünf Jahre befristet.


Afrikanische Schweinepest ASP in Brandenburg

Sorge vor ASP: „Die Bedrohung ist akut“

Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor. Mit dem Bau eines Zaunes an der Grenze zu Polen soll in Kürze begonnen werden. mehr


ASP-Zaun: Eigentümer müssen zustimmen

Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich schon seit mehreren Monaten intensiv auf einen etwaigen Ausbruch der Seuche vor. Minister Backhaus verwies auf die beschleunigte Ausrüstung mit Wildschutzzäunen entlang der A11. Der Bau der neuen Wildschutzbarriere an der Grenze zu Polen bedurfte langer Vor­bereitung.


Wühlspuren am Deich

ASP-Zaun: Schweinehalter sind besorgt

ASP rückt immer näher. Ein Wildzaun entlang der Oder soll infizierte Wildschweine am Grenzübertritt hindern. Doch Landwirt Hans-Christian Daniels zweifelt an der Wirksamkeit. mehr


Die Trasse verläuft auf Bundes- bzw. Flächen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Landesflächen. Weitere Flächen sind im Besitz von 60 Privat- und 9 Kommunaleigentümern. Diese müssen dem Zaunbau auf ihren Flächen formal zustimmen. Nach dem Tiergesundheitsgesetz kann der Bau eines Schutzzaunes derzeit nur in Restriktionsgebieten nach einem ASP-Ausbruch angeordnet werden. Das Verfahren zur Klärung der Eigentümer­einwilligung läuft derzeit noch.

Landwirte und Jäger beteiligt

Der Trassenverlauf wurde mit dem Bundesministerium des Innern und dem Auswärtigen Amt abgestimmt. Die polnische Seite ist im März über die Baupläne informiert worden. Betroffene landwirtschaftliche Betriebe und die Jägerschaft Uecker-Randow sind ebenfalls beteiligt worden. Mit der Errichtung und Unterhaltung des Zaunes ist die Landesforst­anstalt Mecklenburg-Vorpommern beauftragt. Auf etwa 30 km Länge wird die Landesforst den Zaun in Eigen­regie bauen, für die restliche Länge des Zauns wurden Rahmenverträge mit acht Unternehmen geschlossen. Munitionsbelasteten Flächen an der Trasse sind vom Munitionsbergungsdienst bis Ende Juni beräumt worden. pi/red

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren