Die Nachfrage nach Bio-Fleisch steigt. (Symbolbild) In Waren (Müritz) wurde jetzt ein neuer Zerlegebetrieb eröffnet. (c) Sabine Rübensaat

Bio-Fleisch boomt: Neuer Zerlege-Betrieb in Waren (Müritz) eröffnet

Die Nachfrage nach Bio-Fleisch steigt stetig, doch an spezialisierten Zerlegungsbetrieben mangelt es. In Waren (Müritz) wurde nun ein neuer Betrieb eröffnet, der Bio-Fleisch aus der Region verarbeitet. Mit einer Kapazität von bis zu 160 Tonnen pro Woche kann der Betrieb den wachsenden Bedarf decken.

Von Nicole Gottschall

Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Zerlegebetrieb für Bio-Fleisch. Nach rund einjähriger Aufbau- und Testphase folgte am Mittwoch, 15. Mai, die offizielle Eröffnung der Mecklenburger Biofleischveredlungs-GmbH in Waren an der Müritz. Derzeit werden Unternehmensangaben zufolge etwa 90 Tonnen Fleisch, davon 70 Tonnen Rind und 20 Tonnen Schwein, in der Woche zerlegt. Das entspreche 350 Bio-Schweinen, 150 Bio-Rindern, 40 Bio-Kälbern und 30 Bio-Lämmern. Die Tiere stammen zu großen Teilen aus dem Land. Möglich sei jedoch eine Produktionskapazität von 160 Tonnen Fleisch wöchentlich.

Bio-Boom: Gesellschafter sind auf dem Markt etabliert

Bereits im Februar 2023 starteten die beiden Gesellschafter des Unternehmens, Biopark Markt GmbH und Biomanufaktur Havelland GmbH, sowie Geschäftsführer Daniel Ahrens das Projekt. Ihr Antrieb: Bio boome, die Nachfrage nach ökologisch erzeugtem Fleisch steige, Schlachtbetriebe seien vorhanden, doch an spezialisierten Zerlegungsbetriebe mangle es. „Da sind wir mit unserer Firma in eine Lücke gestoßen“, so der Geschäftsführer, der als staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker vom Fach ist. Auch die beiden Gesellschafter sind bereits auf dem Markt etabliert.

Fleisch: Millionen-Investition in den neuen Standort

Mit dem Standort in der Ernst-Alban-Straße in Waren, wo bis 2022 Friedrichs, und zuvor Neptun Feinkost, viele Jahre seinen Sitz hatte und Fisch verarbeitete, war zwar kein perfekter, doch geeigneter Standort gefunden. Denn bevor es richtig losgehen konnte, musste das Unternehmen kräftig investiert – rund 2,5 Millionen Euro. Ein Neubau an einem anderen Standort hätte allerdings laut Ahrens wohl mindestens das Vierfache gekostet.

Und so wurde die Produktion inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte Schritt für Schritt auf- und ausgebaut. Dazu gehörten unter anderem Umbaumaßnahmen in die vorhandene Betriebsstätte, der Kauf und Einbau technischer Anlagen, die Einstellung von Personal sowie die erste und stufenweise Zerlegung der Bio-Tiere.

25 Mitarbeitende in neuem Betrieb

Die erste Jahresbilanz nahm das Unternehmen nun zum Anlass der offiziellen Einweihung. Dabei verkündete Ahrens, dass man sehr gut dastehe und bereits nach neun Monaten positive Ergebnisse verzeichnete. Mit Blick auf die Produktionskapazitäten berichtete er, dass eine Steigerung von der Ware her problemlos möglich sei. Es mangelt jedoch an qualifiziertem Personal und auch der Nachwuchs bleibe aus. Seit Beginn stagniere die Zahl der Mitarbeitenden bei 25.

Beim Festakt ebenfalls anwesend war der Landesminister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt, Till Backhaus (SPD). Er sieht in dem Unternehmen und den von ihm getätigten Investitionen ein klares Zeichen in den Öko-Standort Mecklenburg-Vorpommern. Backhaus betonte: „Die Ausgangsbedingungen für die regionale Wertschöpfung mit ökologischen Erzeugnissen sind hierzulande unter anderem aufgrund der Struktur der Betriebe, der ökologischen Erzeugung in sensiblen Naturgebieten oder der nachhaltigen Bewirtschaftung von Grünland mit Tierhaltung sehr gut und werden durch den Zerlegebetrieb weiter gestärkt.“

Bio-Markt: Erzeugerpreise sind gestiegen

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entwickelt sich laut des Ministers der Bio-Markt in Deutschland weiter positiv. Bei tierischen Produkten aus ökologischer Erzeugung bestehe derzeit sogar ein Nachfrageüberhang. Die Erzeugerpreise seien aus diesem Grund weiter gestiegen: Bio-Schweinefleisch:  4,35 €/kg Schlachtgewicht, Bio-Rindfleisch: Färsen 5,10 €/kg Schlachtgewicht, Ochsen 5,30 €/kg Schlachtgewicht, Altkühe 4,40 €/kg Schlachtgewicht. „Der Zerlegebetrieb ist damit existenziell für eine weitere Wertschöpfung im ländlichen Raum und damit auch für die Bio-Landwirtschaftsbetriebe in der Region“, sagte Backhaus.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 24/2024

Unsere Top-Themen

  • Käfer vs. Kartoffel
  • Ratgeber Ökolandbau
  • Impfung gegen Blauzunge
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe
Auch interessant
Schlachtstrasse
Am bisherigen Vion-Standort in Altenburg will Tönnies die Schlachtzahlen erhöhen. © Vion

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis