Screenshot © Bauernzeitung

Agrarförderung: Neue App reduziert Antragsaufwand

Die neue App LaFIS®-Geofoto ist jetzt in Sachsen-Anhalt verfügbar. Sie soll den Aufwand bei der Agrarförderung für antragstellende Landwirte und Ämter verringern.

Von Detlef Finger

Das Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten Sachsen-Anhalt (MWL) vereinfacht für landwirtschaftliche Betriebe im Bundesland das Bearbeiten von Anträgen der flächen- oder tierbezogenen Agrarförderung. Mit der kostenlosen neuen App LaFIS®-Geofoto, die seit dem 24. Mai verfügbar ist, können per Smartphone georeferenzierte Fotos landwirtschaftlicher Flächen aufgenommen werden, um damit angebaute Kulturen und landwirtschaftliche Tätigkeiten nachzuweisen. Diese Fotos können aus der neuen App heraus direkt an das für die Antragsbearbeitung zuständige Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) gesendet werden.

Screenshot
© Screenshot Bauernzeitung

Weniger Vor-Ort-Kontrollen

„Die neue App macht es unseren Landwirtinnen und Landwirten einfacher, ihre Nachweispflicht bei der Agrarförderung zu erfüllen. Sie können Fotos an der Parzelle aufnehmen und jetzt direkt an das ALFF senden. Das sorgt dafür, dass die bisher üblichen Vor-Ort-Kontrollen in vielen Fällen nicht mehr nötig sind.“ Dies erklärte Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister, Sven Schulze (CDU). Dadurch kann der zeitliche Aufwand sowohl bei Antragsstellern als auch bei den Ämtern reduziert werden.

Die Nutzung der App ist für Landwirtinnen und Landwirte in Sachsen-Anhalt freiwillig. Die Software steht zum kostenfreien Download im App-Store von Apple sowie im Google-Play-Store für Android-Geräte zur Verfügung.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 47

Unsere Top-Themen:

  • Direktvermarktung: Inflation im Hofladen
  • Lohnt sich Photovoltaik?
  • Erfurt: 1. Mitteldeutscher Jungzüchterwettbewerb
  • Düngetest: Gülleverschlauchung
  • Toiletten für Kühe?
E-Paper Vorschau

Neue App für die GAP-Reform

Hintergrund ist die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die ab dem Jahr 2023 in Kraft tritt. Obligatorischer Bestandteil der neuen GAP ist die Einführung eines „Flächenüberwachungssystems“. Es handelt sich um ein Verfahren der regelmäßigen und systematischen Beobachtung und Bewertung landwirtschaftlicher Tätigkeiten und Verfahren auf landwirtschaftlichen Flächen anhand von Satellitendaten.

LaFIS®-Geofoto nutzt Satellitenflächenüberwachung, um landwirtschaftliche Parzellen und deren Nutzung zu erkennen. Kann kein eindeutiges Ergebnis erzielt werden, erhalten die App-Nutzer einen Fotoauftrag als Nachricht auf das Smartphone. Dieser fordert dazu auf, Fotos von angebauten Kulturarten, landwirtschaftlicher Tätigkeit oder Mindesttätigkeit auf einer Grün- oder Brachfläche der entsprechenden Parzelle zu erstellen. Auch wenn noch kein Fotoauftrag vorliegt, können die Landwirtinnen und Landwirte Aufnahmen von ihren Parzellen erstellen und diese später einem möglichen Auftrag zuordnen. Die digital eingereichten Fotos werden anschließend von den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ALFF bewertet.

Anmelden wie im Agrarantrag

Die Datensicherheit bei der Nutzung von LaFIS®-GEOFOTO wird vollständig gewährleistet. Für die Authentifizierung in der neuen App nutzen die Antragsteller ihre bereits bestehenden Daten des Antragsprogramm-Profils Inet. Die Anmeldung erfolgt – wie im Agrarantrag – mit der eigenen zwölfstelligen Betriebsnummer (BNRZD) und der ZID-PIN. Damit erfolgt der Zugriff auf die betrieblichen Daten, zum Beispiel Parzellengeometrien und Hintergrundbilder sowie auf alle benötigten Funktionen.

Informationen, Schulungsvideos sowie Anleitungen für die Nutzer sind auf der LaFIS®-Geofoto-Seite des Ministeriums verfügbar.


Fachliche Qualität – jetzt noch digitaler!

  • 4 Wochen lang digital testen
  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits donnerstags lesen
  • nutzen der Archiv- und Suchfunktion
  • Zugriff auf alle Ratgeber & Sonderhefte

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!


Weitere Nachrichten aus den Bundesländern