Der Dresdner Dominostein, vor 87 Jahren in der Elbestadt erfunden, besteht aus drei Schichten: braunem Lebkuchen, Sauerkirschsaft-Gelee und Marzipan – alles umhüllt mit bitterer Schokoladenkuvertüre. (c) IMAGO / Sylvio Dittrich

Dominostein Dresdener Original: Feinwürzige Schichtpraline

Sie gehören zum Advent und zu Weihnachten wie Stollen und Lebkuchen – die Dominosteine. Doch hätten Sie gewusst, dass die süßen Köstlichkeiten eine Erfindung aus Dresden sind?

Von Bärbel Arlt

Die Wiege der Dominosteine steht in Dresden. Herbert Wendler, ein bekannter Chocolatier der Stadt an der Elbe, war es, der 1936 die heute weihnachtliche Süßigkeit erfand. Bereits drei Jahre zuvor hatte er, gerade mal 21 Jahre jung, seine eigene Pralinenmanufaktur gegründet. Und an seine Köstlichkeiten stellte der junge Unternehmer hohe Qualitätsansprüche.

Doch die Zutaten für seine Pralinen wurden in den Folgejahren immer teurer, weil auch immer rarer, und weite Kreise der Bevölkerung konnten sie sich schlichtweg nicht leisten. Es musste also eine Praline her, die für jedermann erschwinglich war und in großen Mengen produziert werden konnte. Wendler, für seinen Ehrgeiz bekannt, suchte nach einer Lösung – und die musste aber auf jeden Fall seinen Ansprüchen an Qualität, Geschmack und auch Optik gerecht werden. Nach vielen Versuchen war sie dann auch gefunden – mit dem Dominostein.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 09/2024

Unsere Top-Themen

  • Schwerpunkt Grünland
  • Interview zum Titelbild
  • Defizit im Alter vorbeugen mit ETFs 
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Dominostein Dresdener Original: Pulsnitzer Spitzen als Vorlage

Vorlage waren für den jungen Dresdner Chocolatier die von den Pfefferküchlern aus Pulsnitz hergestellten Spitzen – bestehend aus Lebkuchen, gefüllt mit Kirschgelee und mit Schokolade überzogen. Daraus entstand bei Wendler die Idee für eine Praline aus drei Schichten: brauner Lebkuchen als unterste Schicht, obendrauf Sauerkirschsaft-Gelee und abschließend weiches Marzipan, alles umhüllt mit Schokolade.

Und mit diesem Dominostein – ursprünglich auch als Notpraline bezeichnet, weil aus der Not heraus geboren – hatte Wendler den Zahn der Zeit getroffen. Die süß-würzigen Würfel mundeten und kamen bei den Menschen an, vor allem auch bei denen, für die Pralinen ansonsten zum Luxus gehörten. Und genau das wollte ja Chocolatier Herbert Wendler erreichen.

Kleine GEschichte des Dominosteins

Zwar ist Wendlers Erfindung inzwischen ein weltweit begehrtes süßes Erfolgsprodukt, doch er selbst erlebte nicht immer die Schokoladenseiten des Lebens. Seine Manufaktur wurde Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört.

Es erfolgten Neubeginn und Wiederaufbau ab 1952. Doch schon 20 Jahre später, 1972, erging es seinem Betrieb wie Tausenden anderen in der DDR. Sie wurden enteignet und verstaatlicht. Wendler selbst wurde Direktor des VEB Elite Dauerbackwaren. Nach der Wende 1990 wagte er mit knapp 80 Jahren einen Neustart. Leider erfolglos. Sechs Jahre später muss er Insolvenz anmelden. 1998 stirbt er.

Doch zum Glück nahm er sein Rezept nicht mit ins Grab, sondern gab es in die Hände von Dr. Hartmut Quendt, dessen Unternehmen die Tradition fortführte und den Dominostein nach Original-Rezeptur noch immer herstellt – und das erfolgreich.

Dominosteine zur Weihnachtszeit
Dresdner Dominosteine: Leckerere Schokowürfel mit feinherbem Geschmack. (c) IMAGO / Sylvio Dittrich

Dominostein-Cupcake: Rezept der Woche

Jetzt in der Bauernzeitung Ausgabe 48/2023 auf Seite 53 lesen.

Ausgabe 48/2023
Bauernzeitung 48_2023

Bauernzeitung:

  • Kompaktes Fachwissen
  • Einzelheft in der App verfügbar  
  • Milchkönigin in Gummistiefeln u. v. m.
Zur App
Auch interessant
Dekorierter Berliner
Dekorierter Berliner, Pfannkuchen oder auch Krapfen genannt. Das Hefegebäck gibt es süß und herzhaft. (c) IMAGO / Bihlmayerfotografie

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis