Bundesmelkwettbewerb 2023. Die Gewinner stehen fest. (c) IMAGO / ITAR-TASS

Bundesmelkwettbewerb 2023: Triumph des Ostens

Dreifacherfolg für Mecklenburg-Vorpommern sowie Silber und Bronze für Thüringen und Sachsen beim Bundesmelkwettbewerb in Rheinland-Pfalz.

Mit einem historischen Erfolg für Mecklenburg-Vorpommern endete vorige Woche der 37. DLG-Bundesmelkwettbewerb auf dem Hofgut Neumühle in Rheinland-Pfalz: Ingrid Vogt (18) wurde beste Melkerin im Karussell und obendrein Gesamtsiegerin. Ansgar Gemballa (19) setzte sich in der Kategorie Kombi-Melkstand (Fischgräte/Side-by-Side) durch.

Dank dieser überragenden Gemeinschaftsleistung sicherten sich die beiden Azubis des Landwirtschaftsbetriebes Griepentrog in Steinhagen außerdem den Pokal für die Mannschaftswertung.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 09/2024

Unsere Top-Themen

  • Schwerpunkt Grünland
  • Interview zum Titelbild
  • Defizit im Alter vorbeugen mit ETFs 
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Bundesmelkwettbewerb 2023 und ihre Sieger

Damit nahm das Duo alles mit, was es im 23-köpfigen Starterfeld zu gewinnen gab. Dass beide Nachwuchskräfte für ihren Beruf brennen und mit Leistungen überzeugen können, stellten sie zuvor nicht nur bei den Landesmelkmeisterschaften unter Beweis. Ingrid Vogt, Auszubildende im dritten Lehrjahr, stand kürzlich beim Landesentscheid des Berufswettbewerbes der Landjugend ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Ansgar Gemballa, der im zweiten Lehrjahr lernt, holte sich nur wenige Stunden vor seiner Abreise nach Rheinland-Pfalz den Sieg der Azubis beim Pflügerwettbewerb in Neubukow Ausruhen auf den berühmten Lorbeeren gibt es für beide nicht: Auf Vogt wartet das Bundesfinale im Berufswettbewerb sowie die Facharbeiterprüfung zum Abschluss der Lehre. Gemballa muss seine Zwischenprüfung absolvieren.

Siegerteam MV Bundesmelken (v.l. Rüdiger Bissa, Ansgar Gemballa, Ingrid Vogt, Steffen Schildt)
Das Siegerteam aus Mecklenburg-Vorpommern: Ansgar Gemballa und Ingrid Vogt mit ihren Betreuern, Rüdiger Bissa (l) und Steffen Schildt (r.). (c) Wolfram Mertz

Zum Spitzenergebnis der ostdeutschen Teams beim Bundesmelken steuerte die Thüringerin Emely Amend die Silbermedaille im Kombi-Melkstand bei. Die ausgebildete Landwirtin ist im Unternehmensverbund der Milch-Land GmbH Veilsdorf beschäftigt und absolviert derzeit in Winterschulform die Fachschule für Agrarwirtschaft in Stadtroda. Beim letzten Landesmelken im Februar 2020 in Neumark war sie als Auszubildende Zweite geworden. Die damals Drittplatzierte, Denise Hillbrecht (Landwirtschaftliche Erzeugergesellschaft mbH Branchewinda, Dannheim), komplettierte das jetzige Thüringer Team.

Den Medaillensatz vervollständigte Chris Volkmann aus Sachsen mit Bronze im Kombi-Melkstand. Er arbeitet im elterlichen Familienbetrieb in Schönberg im Vogtland.

Für Sachsen-Anhalt nahmen mit Maria Kaselautzki und Lilly Greulich die aktuelle Landes- bzw. die Vizemeisterin teil. Die Tierwirtinnen lernen in der LLG in Iden bzw. der Landgut Elbeland Axien eG.

Für Brandenburg startete nach krankheitsbedingter Absage von Landessiegerin Laura Sophie Junkuhn der Drittplazierte, Christian Zaunig von der Landboden Bronkow Agrar GmbH, neben Vizelandesmeisterin Lucinda Madison Fredrich aus der Agrargenossenschaft „Fläming“ Feldheim.

Emely Amend im Melkstand
Emely Amend im Melkstand beim Vorbereiten auf das Bundesfinale. (c) Chris Volkmann
Chris Volkmann
Chris Volkmann im elterlichen Betrieb im vogtländischen Schönberg (Sachsen). (c) Wolfram Mertz

(red)

Auch interessant
Berufswettbewerb Landjugend 2023 Mecklenburg-Vorpommern
Berufswettbewerb Landjugend: Praktische Aufgaben aus dem Berufsalltag galt es neben Theorietests bestmöglich zu erledigen. (c) LAJU MV