Berufswettbewerb Landjugend: Praktische Aufgaben aus dem Berufsalltag galt es neben Theorietests bestmöglich zu erledigen. (c) LAJU MV

Berufswettbewerb: Landessieger Mecklenburg-Vorpommern

In Hoppenrade und Abtshagen sind Ende März auf Landesebene die Entscheidungen zum Berufswettbewerb der deutschen Landjugend gefallen. Erstmals setzte sich mit Ingrid Vogt eine junge Frau durch.

Von Nicole Gottschall

Unter dem Motto „Mit Herz und Hand – smart fürs Land“ treten aktuell bundesweit junge Menschen aus den grünen Berufen miteinander in den Wettstreit. Ziel ist die Teilnahme am Bundesentscheid des Berufswettbewerbs der deutschen Landjugend im Juni in Echem.

Dafür versuchten jüngst 40 Nachwuchskräfte der Sparten Land-und Forstwirtschaft beim Landesentscheid, die entscheidende Hürde zu nehmen.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 20/2024

Unsere Top-Themen

  • Es klappert die Mühle und liefert Strom
  • Schwerpunkt Kälbergesundheit
  • “Erntegut-Urteil”
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Aufgaben meisten: Junge Frau vorn

Alle Teilnehmer absolvierten zunächst einen schriftlichen Teil, bestehend aus Allgemeinwissen und Berufstheorie. Vor der Jury musste eine Präsentation zu aktuellen Themen gehalten werden. Es folgten entsprechend der fachlichen Ausrichtung verschiedene Praxisaufgaben.

In der Sparte Landwirtschaft galt es Folgendes zu meistern: Getreideschlag bonitieren, Milchkuh nach dem Body Condition Score beurteilen und Kaufentscheidung treffen. Als Teamaufgabe stand ein Geschicklichkeitsparcours an, bei dem die Bewerter vor allem auf Unfallverhütung und Arbeitssicherheit achteten.

Für die Forstwirte war ein Komplex besonders herausfordernd: Schadbilder, Bäume, Sträucher und geschützte Pflanzen bestimmen, da bundesweit mehr vorkommt als in den heimischen Wäldern. Zur täglichen Routine gehören dann eher Aufgaben, wie einen Baumstamm entasten oder fällen, die ebenfalls im Wettbewerb simuliert wurden.

Nach aufregenden Stunden dann die erlösende Nachricht für die Landessieger und Teilnehmer am Bundesentscheid: Ingrid Vogt, Manuel El Medaghri & Paul Saathof sowie Cedric Janke. Den Kopf hängen lassen braucht aber keiner, denn „jeder Teilnehmer geht gestärkt mit neuen Erfahrungen und Wissen aus dem Wettbewerb heraus“, so Tobias Schröder, Vorstandsvorsitzender des Landjugendverbandes im Land.

Ingrid Vogt im Interview: Zweifacher Gewinn

Wir sprachen mit Ingrid Vogt, die nicht nur den Landesentscheid des Berufswettbewerbs gewann, sondern Anfang März auch die Landesmeisterschaft im Melken (Bauernzeitung 11/2023, S.10).

Wie fühlt es sich an, innerhalb kürzester Zeit zwei Titel im Land gewonnen zu haben?

Im dritten Lehrjahr so etwas erreicht zu haben, ist toll und gibt noch mal Aufschwung. Vor allem wird man auch noch mehr gesehen, gerade als Frau – das ist ein schönes Gefühl. Meine Eltern – ich komme vom Familienbetrieb – und mein Ausbildungsbetrieb sind auch stolz auf mich.

Was waren für dich die größten Herausforderungen beim Wettbewerb?

Allgemeinwissen mit geschichtlichen Fragen war sehr anspruchsvoll. Bonitur war auch nicht meine Lieblingsaufgabe, weil ich eher tierversierter bin.

Hast du während des Tages mit dem Sieg geliebäugelt?

Während des Wettbewerbs war ich sehr aufgeregt. Es waren so viele gute und landwirtschaftsbegeisterte Teilnehmer dabei. Mit dem Sieg habe ich überhaupt nicht gerechnet. Umso überraschter und glücklicher war ich.

Landessieger im Überblick

Landwirtschaft (Azubis)
1. Ingrid Vogt, Landwirtschaftsbetrieb Griepentrog
2. Hauke Meyer, Landwirtschaftsbetrieb Pentzlin
3. Thies Gagelmann, Landwirtschaft Hof Waldeck S. Grebe

Landwirtschaft II (Fachschüler in Zweier-Teams)
1. Manuel El Medaghri, APV Samtens Rügen & Paul Saathof, Agrarprodukte Neuenkirchen
2. Fritz Diekhoff, Gut Bad Sülze & Tillmann Otto Menzel

Forstwirtschaft (Azubis)
1. Cedric Janke, Forstamt Poggendorf
2. Daniel Brassat, Forstamt Grabow
3. Chris Holm, Forstamt Güstrow

Ingrid Vogt (c) LAJU MV
Auch interessant
Sie gehen für Sachsen-Anhalt beim Bundesfinale an den Start (v.l.): Die Auszubildenden Jessica Unger, Jasmina Neumann, Paul Lampa, Marvin Hubrig und Max Bögelsack. (c) Detlef Finger
Sie gehen für Sachsen-Anhalt beim Bundesfinale an den Start (v.l.): Die Auszubildenden Jessica Unger, Jasmina Neumann, Paul Lampa, Marvin Hubrig und Max Bögelsack. (c) Detlef Finger