Ferkelkastration

27.09.2016

Saugferkel © Sabine Rübensaat

Berlin. Am Datum für das Ende der betäubungslosen Ferkelkastration in Deutschland wird nicht gerüttelt – es bleibt beim 1. Januar 2019. Das hat die Bundesregierung Anfang September in einer Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke bekräftigt. Mit der Jungebermast, der Immunokastration und der chirurgischen Ferkelkastration unter Betäubung stünden drei alternative Verfahren zur Verfügung, die bereits in der Praxis angewandt würden. Die einzelnen Verfahren hätten jeweils Vor- und Nachteile, und die jeweiligen Lieferketten müssten selbst entscheiden, welches Verfahren sich unter den gegebenen Rahmenbedingungen am besten eignet. Es zeichne sich ab, dass neben der lange Zeit im Vordergrund gewesenen Jungebermast vermehrt die Immunokastration und die chirurgische Kastration unter Betäubung als Alternativen in Erwägung kämen.

Buchbestellung

 

Buch kaufen



Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr