150.000-Liter-Kühe ehrt der Landeskontrollverband Sachsen mit einer Zinnkuh. (c) LKV

Milchkuh in Rente: Ehrung und Respekt für Dalila

Dafür braucht es Fitness und Vitalität: In ihrer neunten Laktation hat eine Milchkuh der Hahn/Radke Holsteins GbR in Eppendorf eine Lebensleistung von über 150.000 Milch-kg erreicht. Jetzt wird ihr ein besonderer Respekt zu teil.

Von Karsten Bär

Zuletzt erhielt sie noch eine Excellenteinstufung von 93 Punkten. Nun gab es eine Ehrung des Landeskontrollverbandes für ihre Lebensleistung obendrauf: Mehr als 150.000 kg Milch hat Holsteinkuh Dalila vom Betrieb Hahn/Radke Holsteins GbR im Eppendorfer Ortsteil Kleinhartmannsdorf bisher gegeben.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 15/2024

Unsere Top-Themen

  • Schwerpunkt Direktvermarktung
  • Bedrohliche Flächenverluste
  • Strenge Vorgaben für Agri-PV
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Milchkuh Dalila: Wurzeln und Heimat

Dalila kam am 4. August 2008 zur Welt und einige Monate später, am 30. Oktober, in den Besitz der Hahn/Radke Holsteins GbR. Zumindest gilt das für eine „Hälfte“ von ihr, denn Iris Hahn-Radke und Marko Radke hatten das züchterisch vielversprechende Tier bei einer Auktion gemeinsam mit einem anderen Betrieb gekauft.

Vater des Kalbes war der Bulle Baxter 2. Die Mutter, Dellia 95, stammte aus den Niederlanden und war für das Zuchtprogramm des Sächsischen Rinderzuchtverbandes nach Sachsen gekommen. Eingestallt wurde Dalila von Beginn an auf dem Hahn/Radke-Hof in Kleinhartmannsdorf.

Sie war Spenderkuh für den Embryonentransfer. Der Nachwuchs wurde zwischen beiden Betrieben geteilt. Später ging Dalila komplett ins Eigentum der Hahn/Radke Holsteins GbR über.

Milchleistung und Nachkommen auf dem Betrieb Hahn/Radke Holsteins GbR

Ihr erstes Kalb bekam die Kuh am 1. Oktober 2010. Inzwischen hat sie neun Mal gekalbt. Mitte Februar lag ihre Milchleistung laut Sächsischem Landeskontrollverband (LKV) bei 150.902 kg. Davon waren 5.397 Fett-kg (3,55 %) 4.963 Eiweiß-kg (3,27 %). Die mittlere Laktationsleistung betrug 14.650 kg.

„Eine Kuh muss richtig fit sein, um eine solche Leistung zu erreichen“, meint Iris Hahn-Radke. Ihr Mann Marko Radke pflichtet ihr bei. „Manche Kühe brauchen 13 oder 14 Laktationen, um auf diese Lebensleistung zu kommen.“

Dass Dalila es mit neun Laktationen schaffte, sei auch ein Zeichen von großer Vitalität. Dauerleister Dalila ist in mancher Hinsicht eine her­ausragende Kuh. Eine ihrer Töchter hat eine 94er-Excellenteinstufung; sie hat viele gute Nachkommen, die sehr leistungsbereit sind.

Zuchtbetrieb mit Erfolg: Miss Schau der Besten

Mit guten Tieren haben Iris Hahn-Radke und Marko Radke schon oft von sich reden gemacht. Etwa mit der „Miss Schau der Besten“ in den Jahren 2020 und 2022 (jeweils mit Fux Seattle EX97).

Beide waren als Zuchtleiter in den Rinderzuchtverbänden in Sachsen und in Mecklenburg-Vorpommern tätig, bevor sie 2005 den Betrieb übernahmen, den Iris Hahn-Radkes Vater und Onkel als Wiedereinrichter Anfang der 1990er-Jahre aufgebaut hatten. Das erklärt sowohl das züchterische Interesse als auch die Erfolge.

Allerdings ist das Paar von der anfänglichen Ausrichtung auf die Zucht und den Verkauf guter Bullen abgerückt, seit sich die genomische Zuchtwertschätzung durchsetzte.

Vier Personen vor der Kuh namens Dalila im Stall
Ehrung einer Spitzenkuh: Mitarbeiter Sven Dübner, Marko Radke, Iris Hahn-Radke und LKV-Geschäftsführer Prof. Dr. Jörg Hilger (v. l.) mit Dalila im Milchviehstall der Hahn/Radke GbR. (c) Karsten Bär

Excellent Einstufung

Im Vordergrund steht nun die Exterieurzucht. „Wir wollen Tiere haben, bei denen es eine Freude ist, in den Stall zu gehen“, beschreibt es Iris Hahn-Radke. Zugleich begünstige es auch den Verkauf, wenn man sich optisch abhebende Tiere anbieten könne. Und das können sie zweifellos.

Ein Drittel der Herde sei excellenteingestuft, verdeutlicht Marko Radke. Laut der Auswertung einer Fachzeitschrift auf Grundlage der Vereinigten Informationssysteme Tierhaltung (vit) ist die Herde des Betriebes die exterieurstärkste in Deutschland. „Da sind wir stolz drauf!“, sagt der Züchter.

Milchviehbetrieb im Landesvergleich weit vorn dabei

90 Kühe hält der 200-ha-Betrieb. Mit einer Milchleistung von im Schnitt 12.660 kg je Kuh und Jahr sowie 901 Fett-Eiweiß-kg rangierte er im Sachsen-Vergleich nicht nur im zurückliegenden Milchwirtschaftsjahr weit vorn.

Neben der Milchproduktion betreibt der Hof noch eine 250-kW-Biogasanlage. Bei der Arbeit werden die beiden Eigentümer von einem Mitarbeiter unterstützt.

Respekt für die Lebensleistung von Dalila

Hochleistungskühe, die mehr als 100.000 kg Milch gaben, hatte der Milchviehbetrieb bereits einige. Dalila ist indes die erste 150.000-Liter-Kuh.

Ihr letztes Kalb hat sie im vorigen Juni bekommen. Wohl wegen der damals herrschenden Hitzephase hat ihr das ziemlich zu schaffen gemacht. Ihre Halter haben sich daher entschlossen, es nicht noch einmal darauf ankommen zu lassen und sie nicht mehr zu besamen.

Trotzdem darf sie in der Herde bleiben. „Sie hat in ihrem Leben so viel für uns geleistet, dass wir ihr diesen besonderen Respekt erweisen wollen“, erklärt Iris Hahn-Radke. Sie geht sozusagen in Rente.

Eine Ehre, die bisher bereits zwei ­Kühen zuteil wurde, mit denen die Hahn/Radke Holstein GbR Erfolge auf Zuchtschauen erreichen konnte.

Auch interessant
Kühe im Melkstand
Bei der Milchleistung steht Sachsen deutschlandweit an der Spitze. (c) Sabine Rübensaat