Ganz dich dran am Hereford-Rind: Ramona Lorenz, Tierpflegerin, Stefan Bulisch, Marie Hartmann, Tierpflege- rin, und Thomas Heidenreich (v. l.) gemeinsam mit dem Bullen Harvie.(c) Sabine Rübensaat(c) Sabine Rübensaat

Herefordrinder: Harvie goes to Berlin

An der Bundesschau der Robustrinder auf der Grünen Woche nehmen auch Brandenburger Herefordzüchter mit ihren Rindern teil. Die Bauernzeitung hat einen von ihnen vorab schon mal besucht.

Von Bettina Karl

Alle noch da? – fragt er jeden Morgen schmunzelnd in die Runde. Eine Antwort bekommt Stefan Bulisch nie. Aber das ist auch nicht notwendig. Mit prüfendem Blick checkt der Landwirtschaftsmeister die Weide ab.

Platz ist genug da für die rund 35 Herefordmutterkühe dieser Herde. Seine Zöglinge mit den weißen Köpfen und dem rotbraunen Fell, das bei manchen Tieren sogar gelockt ist, haben sich auf dem Grasland großzügig verteilt. Bulisch würde es sofort merken, sollte auch nur ein Tier fehlen. 



Zügig überprüft der Brandenburger, der im Nachbarort Klein Köris geboren wurde, die Koppelzäune, ob genügend Strom drauf und keine Löcher drin sind. Dann kommen die beheizbaren Tränkebrunnen dran. Geübt schaut der Fachmann nach, ob ein Tier krank sein könnte oder ein neues Kalb geboren wurde.

Im Video-Interview: Geschäftsführer Thomas Heidenreich

Herefordrinder

Anpassungsfähig, gutmütig und robust – das sind nur einige der guten Eigenschaften von Hereford-Rindern. Thomas Heidenreich, Geschäftsführer der Hereford Mutterkuh GmbH Münchehofe, fährt mit drei Rassevertretern zur Bundesschau Robustrinder „Schwarz Rot Gold – robust 2020“ auf die Grüne Woche. Wir fragten ihn im Video-Interview nach seinen Ambitionen. Die ganze Geschichte von 500 Hereford-Rindern auf brandenburgischen Weiden lest Ihr in der aktuellen Ausgabe der Bauernzeitung.

Gepostet von Bauernzeitung am Mittwoch, 15. Januar 2020

Zu seinen täglichen Arbeiten auf den Winterweiden gehört auch das Ranschaffen von Raufutter. „Die Abkalbezeit hat eben begonnen. Da müssen wir besonders gut hinschauen“, klärt Bulisch auf. Am 4. Januar kam das erste Kalb zur Welt. Nun kann es Schlag auf Schlag gehen – bis in den März hinein, mitunter auch etwas länger. 

Insgesamt sind es fünf Herden, die am Standort Münchehofe in Brandenburg – zwischen dem Naturpark Dahme-Heideseen, dem Schwenower Forst und dem Unterspreewald – an 365 Tagen draußen auf der Weide stehen …


Hereford-Rinder Brandenburg Titelfoto Bauernzeitung

Lesen Sie die ganze Reportage in der aktuellen Ausgabe der Bauernzeitung

Direkt zum e-Paper (€)


Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren