(c) Michael Arndt

Silomais aktuell: Ernte hat begonnen

Wie hat sich der Silomais in Brandenburg entwickelt? Wann ist mit der Ernte des Silomais zu rechnen? Die dritte Paulinenauer Ernteterminschätzung hilft bei der Prognose.

Von Dr. Rudolf Schuppenies und Dr. Jürgen Pickert

Seit der letzten Schätzung sind die sehr hohen Temperaturen abgeklungen, und die für Ende August typischen kühleren Tage haben sich eingestellt. In Verbindung mit den wiederum in der Menge regional sehr unterschiedlichen Niederschlägen hat sich die Wassersituation auf den meisten Maisflächen entspannt. Schläge, die zu sehr frühen Aussaatterminen bestellt worden waren und eine zeitigte Maisblüte durchlaufen konnten, werden z. Z. geerntet oder stehen unmittelbar zur Ernte an. Der durch unsere Berechnungen dafür geschätzte Erntetermin und Kolben-TM-Gehalt spiegeln diese Situation gut wider.

Mit den moderaten Temperaturen der letzten Wochen liegen die Zuwachsraten beim Kolben-TM-Gehalt mit ca. 1 Prozentpunkt pro Tag wieder im typischen Bereich. Daher bestätigt die aktuelle Schätzung des Termins der Siloreife (Entwicklungsstadium BBCH 85 „Teigreife“) vom 31.8.2020 die Ergebnisse der vorangegangenen Schätzung vom 24.8.2020 (Tabelle 1).

Voraussichtliche Termine für das Erreichen einer Wärmesumme von 600 °C

(Schätzung vom 31.8.2020)

OrtLandkreisBlühtermine (BBCH 65)
20. Juli25. Juli31. Juli5. August
Paulinenaue1)Havelland31.8.5.9.13.9.20.9.
Thyrow2)Teltow-Fläming30.8.5.9.13.9.20.9.
Dedelow1)Uckermark6.9.12.9.21.9.30.9.
 1) ZALF e. V., 2) Humboldt-Universität
(c) Schuppenies, Pickert 2020

Auf den sehr frühen Maisschlägen sind die geforderten TM-Gehalte > 50% im Kolben bereits in der letzten Woche erreicht worden. Im Laufe dieser Woche werden auch die Schläge BBCH 85 erreichen, auf denen die Maisblüte (BBCH 65 „Vollblüte, Narbenfäden vollständig geschoben“) etwa am 25.7.2020 festgestellt worden war (Tabelle 2).

Schätzwerte für TM-Gehalt im Kolben

(Schätzung für 31.8.2020)

OrtLandkreisBlühtermine (BBCH 65)
20. Juli25. Juli31. Juli5. August
Paulinenaue1)Havelland54,2 %49,9 %43,7 %38,1 %
Thyrow2)Teltow-Fläming54,3 %50,2 % 43,9%37,5 %
Dedelow1)Uckermark49,9 %45,7 %39,3 %33,5 %
 1) ZALF e. V., 2) Humboldt-Universität
(c) Schuppenies, Pickert 2020

Trotz Entspannung in der Wettersituation bleibt die Heterogenität der Restpflanzenabtrocknung zwischen und innerhalb der Schläge erhalten. Im Hinblick auf einen hohen Futterwert sollte die mit dem TM-Anstieg verbundene Stärkebildung im Korn weiterhin ausgenutzt werden, solange die Restpflanzen nicht völlig abgetrocknet sind.


Dr. Rudolf Schuppenies und Dr. Jürgen Pickert forschen im Paulinenauer Arbeitskreis e.V. sowie  am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg (am Letzteren nur Dr. Pickert).

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren