Auch diese Futterbestände auf Mineralboden-Grünland bei Grevesmühlen haben in den vergangenen Tagen einen Wachstumsschub erhalten.
Serie „Futter aktuell“ MV Teil 3

Ackergras und Mineralboden-Grünland fast schnittreif

Warme Witterung und Niederschläge haben bei Futterkulturen für einen Wachstumsschub gesorgt. Ackergras und Mineralboden-Grünland könnten in der nächsten Woche schnittreif sein. Teil 3 unserer Serie „Futter aktuell“ aus Mecklenburg-Vorpommern. mehr …

Kartoffeln legen mit einer Rau Kombi 5
Nebenerwerbslandwirtschaft

Biogemüse für Berlin

Hanna und Johannes Erz bauen im Oderbruch Biokürbisse, -kartoffeln und -linsen an. Hätten sie mehr Land, könnten sie vielleicht endgültig in den Haupterwerb wechseln. Der Bedarf an regionalen Bioprodukten ist riesig. Doch Land zu pachten, ist gar nicht so einfach. Von Heike Mildner Vor acht Jahren gründeten Hanna und Johannes […] mehr …

Am Bienenstock: Andreas (l.) und Sebastian Oehme mit den beiden Schäferhunden.
Sachsen

Nebenerwerbshöfe vom Fortschritt abgekoppelt?

Mit viel Leidenschaft betreibt Familie Oehme in Großrückerswalde im Erzgebirge eine kleinteilige, breit aufgestellte Landwirtschaft. Nebenerwerbshöfe wie den ihren sehen sie vielfach benachteiligt. mehr …

Vogelperspektive Traktor bei der Grünlandernte
Serie „Futter Aktuell“ Brandenburg

Grünlandernte: Bald kann es losgehen

Der Paulinenauer Arbeitskreis Grünland und Futterwirtschaft hat zur Voraussage des optimalen Schnitttermines 2021 einen vierten Probenahmetermin eingeordnet und die Untersuchung der Pflanzenentwicklung an den 20 Brandenburger Grünlandschlägen fortgesetzt. Teil 2 der Serie „Futter aktuell“ aus Brandenburg: Von Prof. Dr. Gerhard Weise und Dr. Jürgen Pickert* Trotz der bis dahin nur […] mehr …

Mit der Riemen-Legemaschine kann Fahrer Gerhard Limberg auch kleine und übergroße Kartoffeln in die vorgeformten, zuletzt erwärmten Dämme ausbringen, ohne die Einstellungen groß verändern zu müssen.
Mecklenburg-Vorpommern

Landgut Stolpe: Knollen ins warme Bett

Das Landgut Stolpe hat Anfang Mai die letzten Pflanzkartoffeln für die Vermehrungsproduktion auf 130 Hektar gelegt. Die Bedingungen waren besser als in den vergangenen zwei Jahren, sagt Betriebsleiter Tobias Lewke. mehr …

Rapsfeld mit blauem Himmel und Wolken
Advertorial

Schwefeldüngung – jetzt im Frühjahr einplanen

Schwefel hat sich als wichtiger Dünger für Ackerkulturen und Grünland erwiesen. Dennoch wird er auf den meisten Ackerflächen nicht regelmäßig ausgebracht. Deshalb ist Schwefelmangel inzwischen weit verbreitet. mehr …

Schwein-im-Schweinestall

SCHWEINESTALL UMBAUEN: IHR WEG ZUM ÖKOFERKELSTALL

Einer größeren baulichen Investition sollte immer eine grundlegende Überlegung zur betrieblichen Entwicklung vorausgehen. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile von Neu- und Umbauplanung des Schweinestalls am Beispiel der Agrargenossenschaft Preschen eG auf. mehr…

Ausgabe 19/2021
2021_19_Titelfoto_bauernzeitung

Reportage zum Titelbild


• Die Aussaat läuft auf Hochtouren: Alles wartet auf die Wärme
• Hintergrund…Wild-Monitoring
• Kettenscheibenegge im Einsatz
• Der Alleskönner Traktor
Von der Biogasanlage zum Speicherkraftwerk
• Gras nicht zu trocken silieren
• Die Rettung der Rhön

 

 

Zur aktuellen Ausgabe


Unsere Themen

Wildschweine als Überträger der Afrikanischen Schweinepest (ASP)
Afrikanische Schweinepest

ASP: Alles zur Afrikanischen Schweinepest

Landwirte und Behörden sind alarmiert: Nach mehreren Funden von mit ASP infizierten Wildschweinkadavern in Brandenburg laufen die Maßnahmen zur Eindämmung der Tierseuche in Deutschland. Wir geben einen Überblick.

Mehr lesen
Ganzpflanzensilage liefert in dem Beispiel die höchste futterkostenfreie Leistung. (c) Werkbild
Futtermittel

Was ist das eigene Grobfutter wert?

Der Preis eines Futtermittels und sein Futterwert sind zwei Seiten einer Medaille. Der Kurs 2020/22 der Fachschule für Landwirtschaft in Löbau hat Fruchtfolgen und Futterbaustrategien unter betriebswirtschaftlichen Aspekten an einer beispielhaften Futterplanung aufgeschlüsselt. mehr …

Sachkundenachweis Landwirt - einfach online weiterbilden!

Veranstaltungen

Wichtige Info: Aufgrund des Corona-Virus wurden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Auf der Seite der Veranstaltungsübersicht finden Sie daher zusätzlich eine Liste der abgesagten Veranstaltungen.

16May
Reiten-Jagen-Fischen – Messe für Freizeit in der Natur – sowie Forst³ – Messe für Wald, Forst und Holz abgesagt!
Messe
17May
Sachkundelehrgang für Rinderhaltung
Lehrgang
18May
Sachkundelehrgang für Rinderhaltung
Lehrgang
19May
Online-Workshop „Pachtpreise – individuell und ökonomisch kalkulieren“
Workshop

Newsletter Bauernzeitung

Themen

Unsere Partner

Kleinanzeigen

Tiermarkt

Suche Milchkühe (Kuhbestand). Tel. 0171 4534820, www.Kleymann-Vieh.de

zu den Kleinanzeigen
Futtermittel

Verkaufe abgeerntetes Bio-Substrat. Tel. 0175 3634377

zu den Kleinanzeigen
Immobilien

Suche kompletten Milchviehbetrieb mit Ackerbau zur Übernahme/Kauf bis 5 Millionen deutschlandweit. Bitte melden unter E-Mail hof20193@web.de

zu den Kleinanzeigen
Verschiedenes

Wegen Aufgabe der Mutterkuhhaltung Weidezaungeräte für Batteriebetrieb u. Netzanschluss u. Weidewasserpumpen für Rinder sowie Pendel (Gitter) mit u. ohne Türen, 3 m u. 3,60 m. Tel. 0177 7843942

zu den Kleinanzeigen
Verkäufe Technik

Deutz-Fahr Agrokid 230, Bj. 2010, 38 kW (52 PS), Bts 653, Preis Euro 10.300, Info bei 066420067111 oder thozkize@gmail.com

zu den Kleinanzeigen

ABO

Sichern Sie sich eine attraktive Prämie!

Testen Sie die Bauernzeitung 3 Monate für 23,80 Euro!

✔ Onlinezugang zu den Marktpreisen ✔ kostenfreie Lieferung ✔ jeden Monat mit dem Extra JUNGES LAND ✔ attraktive Prämie

drei Ausgaben der bauernzeitung testabo weiterlesen
Ausgabe 19/2021
2021_19_Titelfoto_bauernzeitung

 

Ein erster Vorgeschmack auf das aktuelle Heft.

Reportage zum Titelbild

Auf den Flächen der Agrargenossenschaft Baalberge eG (Sachsen-Anhalt) läuft die Maisaussaat trotz der stürmisch-kühlen Temperaturen auf Hochtouren. Daneben werden aber auch viele andere Kulturen angebaut. Neben Flächenkulturen wie Getreide und Winterraps baut die Genossenschaft auch Kartoffeln, Hopfen und Speisezwiebeln an. Das bedeutet Vielfalt und Verantwortung. Lesen Sie unsere Titelreportage auf den Seiten 22 bis 25.

Hintergrund…Wild-Monitoring

Wen interessiert, wie viele Einwohner in einer Stadt leben, kann auf die Zahlen der staatlichen Melderegister zurückgreifen. Bei Wildtieren ist das nicht ganz so einfach. Aber dank des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands, einem bundesweiten Monitoring-Programm des Deutschen Jagdverbandes, ist auch die Anzahl von Feldhase & Co. in Deutschland kein Geheimnis. Wir berichten auf unseren Hintergrundseiten 8 und 9.

Australische Idee im Leipziger Land

Der Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher GmbH setzt eine Kettenscheibenegge beim Nacherntemanagement im Kartoffelbau ein. Genutzt wird das universelle Werkzeug aber auch für Arbeiten in anderen Kulturen. Die Hauptziele sind aber immer gleich: Wasser im Boden halten und Pflanzenschutz mit weniger Chemie. Das lesen Sie auf unseren Landtechnik-Seiten 28 und 29.

Alleskönner Traktor

Der Forstschlepper ist das wichtigste Rückemittel im Wald. Dank der Dreipunktaufhängung gibt es mehr Anwendungsmöglichkeiten als nur Holz ziehen. Die Forstausrüstung ist aber bei allen Einsätzen unverzichtbar (Seiten 32 und 33).

Von der Biogasanlage zum Speicherkraftwerk

Die Flexibilisierung ist bereits seit dem EEG 2014 eine sehr sinnvolle Möglichkeit, Biogasanlagen auf die Zukunft auszurichten. Das EEG 2021 bestärkt dieses Prinzip nochmal. Wir haben den Flexspezialisten Christian Dorfner, Vorstand der SK Verbundenergie AG, befragt, wie Betreiber ihre Anlage dafür vorbereiten müssen (Seiten 34 und 35).

Gras nicht zu trocken silieren

Eine erstklassige Grassilage zeichnet sich unter anderem durch einen TS-Gehalt zwischen 30 und 40 % aus. In der Praxis wird das Siliergut aber häufig mit einem zu hohen TS-Gehalt eingefahren. Um dies zu verhindern, muss mit der Grasbergung früher begonnen werden. Außerdem sollte eine ausreichende Schlagkraft vorhanden sein (Seiten 38 und 39).

Die Rettung der schönen Rhönerin

In diesem Jahr feiert das Biosphärenreservat Rhön sein 30. Jubiläum. Dabei spielt das Rhönschaf eine wichtige Rolle. Es hat die Landschaft mit geprägt. Doch vor 40 Jahren wäre es fast ausgestorben. Wir werfen einen Blick zum Nachbarn in die Rhön auf den Seiten 54 und 55.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Redaktion

 

 

 

Aktuelle Ausgabe sichern

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren