Liefern konstant: die Milchkühe in Sachsen-Anhalt. (c) Detlef Finger

Konstante Milchleistung trotz Trockenheit und Hitze

Die Kühe in den sachsen-anhaltischen Milchviehbetrieben haben im zurückliegenden Prüfjahr erneut mehr als 9.800 Kilogramm Milch im Durchschnitt gegeben.

Trotz witterungsbedingter Probleme durch die Trockenheit haben die Milchviehbetriebe in Sachsen-Anhalt im Kontrolljahr 2018/2019 ihre Herdenleistungen auf einem konstanten Niveau halten können. Nach Angaben des Landeskontrollverbandes für Leistungs- und Qualitätsprüfung (LKV) gab es bei der Jahresleistung je Kuh im Vergleich zum Prüfjahr 2017/2018 nahezu eine Punktlandung: Mit 9.833 kg Milch wurde das Vorjahresergebnis um genau ein Kilo Milch übertroffen. Stärker zugelegt haben die Milchinhaltsstoffe: Fett (F) um 8 kg auf 389 kg (3,96 %, +0,09 %), Eiweiß (E) um 4 kg auf 339 kg (3,45 %, +0,04 %).

Kuhzahl gegenüber Vorjahr rückläufig

Das Prüfjahr wurde mit 105.602 Kühen in der A- und B-Prüfung, darunter 89.722 Herdbuchtiere (ø 9.903 kg Milch mit 734 kg F/E), in insgesamt 323 Betrieben durch den LKV abgeschlossen. Das entspricht einem Bestand von 327 Tieren je Betrieb und einer Prüfdichte von 92,1 %. Gegenüber dem Jahr zuvor verringerte sich der geprüfte Kuhbestand um 3.958 Kühe oder 3,6 % (HB-Kühe: -2.758 oder -3,0 %), die Anzahl der MLP-Betriebe ging um 16 zurück (-4,7 %).

Mit den erreichten Ergebnissen verteidigt der LKV Sachsen-Anhalt im Vergleich der ostdeutschen Kontrollverbände bei der durchschnittlichen Milchleistung die Spitze vor Sachsen (9.815 kg). red

Landtechnikkalender der Bauernzeitung 2022

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren