Zu den erfolgreich vermarkteten Kühen aus dem Zuchtgebiet der RinderAllianz aus Mecklenburg-Vorpommern zählt Katalog-Nr. 23 Holunder aus der Milchhof Gut Bandelstorf GbR, Dummerstorf. Das mit höchsten Zuchtwerten ausgestattete Kalb wechselte für 24.000 € den Besitzer. (c) RinderAllianz

Sunrise Sale: Hohe Preise für Top-Genetik

Wegen der Coronakrise fand die Spitzenauktion für Kälber und Jungrinder mit Top-Genetik in Mecklenburg-Vorpommern erstmals online statt. Käufer aus halb Europa boten mit.

Für die Güldenpfennig und Herrmann GbR aus Dahrenstedt in Sachsen-Anhalt ging bei der Auktion Sunrise Sale ausnahmsweise gestern (Freitag) abend die Sonne auf: Mit der unglaublichen Summe von 27.500 € erzielte das Kalb Norwegen der Landwirte aus der Altmark das Höchstgebot. Zu der Veranstaltung waren 45 Kälber und Jungrinder mit TOP-Genetik von bekannten Kuhfamilien zum Verkauf angemeldet.

Das Kalb "Norwegen" war Topseller auf dem Sunrise Sale der RinderAllianz in Mecklenburg-Vorpommern.
Die Katalog-Nr. 7, das Kalb „Norwegen“ aus der Güldenpfennig und Herrmann GbR in Dahrenstedt, Sachsen-Anhalt, war mit 27.500 € TOP-Seller auf der Auktion Sunrise Sale 25. (c) RinderAllianz

Die 25. Auflage der Premium-Versteigerung stand wegen der Corona-Einschränkungen unter besonderen Vorzeichen. Sonst ein Publikumsmagnet mit bis zu 900 Besuchern im Vermarktungszentrum in Karow, Mecklenburg-Vorpommern, fand die Auktion dieses Mal erstmals als Online-Versteigerung statt. „Wir sind sehr gespannt, wie diese Art der Präsentation bei den Kunden ankommen würde“, sagte Dr. Sabine Krüger, Geschäftsführerin der RinderAllianz GmbH, neben dem Rinderzuchtverband Schleswig-Holstein und dem Holstein Forum einer der drei Veranstalter, vor der Auktion.

Qualität aus Ostdeutschland

Außer dem Kalb Norwegen aus Sachsen-Anhalt erzielten weitere Kälber aus dem Zuchtgebiet der RinderAllianz hohe Gebote. Ganz vorn dabei war die Milchhof Gut Bandelstorf GbR aus Dummerstorf, Mecklenburg-Vorpommern. Für ihre Katalog-Nr. 23, Holunder, Tochter des Spitzenbullen Huey, investierte ein Züchter 24.000 €. Das Kalb glänzte mit höchsten Zuchtwerten für Funktionalität und Inhaltsstoffe. Ein weiteres Kalb aus der Gut Milchhof Bandelstorf GbR, Katalog-Nr. 31, Batida, wurde für 17.600 € verkauft. Katalognummer 46, Imani P, aus der Grüpa-Hof GbR, Zehdenick, Brandenburg, kam auf 23.400 €. Das hornlose Kalb stammt aus einer exterieur- und leistungsstarken Kuhfamilie mit hohem Gesundheitsstatus.

Während der knapp dreistündigen Auktion wurden mehr als 40 Spitzentiere verkauft. Der Durchschnittspreis von etwa 8.000 € blieb leicht unter dem Ergebnis aus dem vorigen Jahr. „Vor dem Hintergrund der Coronakrise und der ersten Auktion ausschließlich im Internet sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagte Sabine Krüger am späten Samstagabend. Die Auktion verfolgten im Internet mehrere Hundert Interessenten. Die Käufer kamen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie mehreren europäischen Ländern.

Züchter drehten Videos

Kaufinteressenten fanden den Auktionskatalog und weitere Informationen zu den Verkaufstieren vorab auf www.rinderallianz.de. Am Freitag ab 8 Uhr konnte man im Internet auf einem Youtube-Kanal beim sogenannten Warm-up die Verkaufstiere begutachten, zusätzliche Informationen einholen und Gebote abgeben. Ab 19 Uhr startete die Live-Auktion. Beginnend mit Katalog-Nr. 1 wurden die Tiere mit den eingegangenen Geboten als Startpreis eingeblendet. Dazu wurden kurze Videos gezeigt, in denen die Züchter  die Verkaufstiere in ihrer heimischen Umgebung zeigten. ri


Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre Vorteile im Überblick:

  • Geschichten und Insights zu Fachbeiträgen
  • Aktuelle Nachrichten
  • Tipps zu den neusten Veranstaltungen

Bauernzeitung. Aktuell. Regional. Praxisnah.

Registrieren