Bei der Grasernte spielen Masseertrag und Futterqualität wichtige Rollen. (c) Sabine Rübensaat

„Futter aktuell“ MV 4. Woche: Wachstumsschub

Für die Produktion hochwertiger Grassilagen kommt es auf den richtigen Schnittzeitpunkt an. Futter aktuell MV 2023 läuft – gute Bedingungen für das Wachstum in der vierten Testwoche.

Von Stephan Milhareck, Marion Dunker, LUFA Rostock der LMS Agrarberatung
Dr. Heidi Jänicke, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern

Gute Bedingungen für das Wachstum brachten in unserer vierten Testwoche Ertragszunahmen mit fast doppelt so hohen Zuwächsen wie in der Vorwoche. Bei mehr Feuchtigkeit wären die Erträge vermutlich noch höher ausgefallen.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 20/2024

Unsere Top-Themen

  • Es klappert die Mühle und liefert Strom
  • Schwerpunkt Kälbergesundheit
  • “Erntegut-Urteil”
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

„Futter aktuell“ MV 4. Woche: Rohproteingehalt

Erwartungsgemäß stiegen die Fasergehalte überwiegend an, allerdings mit sehr großen Unterschieden zwischen den einzelnen Flächen. Rohfaser und ADFom entwickelten sich unerwartet diffus zueinander. Bei höherer Faserzunahme kam es natürlich eher zu einem Rückgang der Verdaulichkeit (Gasbildung im HFT).

An drei Orten erhöhte sich der Rohproteingehalt und nur in einem Fall konnte dadurch der Zielbereich noch erreicht werden. Insgesamt blieb es bei rohproteinarmen Aufwüchsen und das wird in den Futterrationen auszugleichen sein. Das letztendlich die Energiekonzentration auf fünf der zwölf Testflächen im Wesentlichen stagnierte und ansonsten weiter gesunken ist, erfüllt die allgemeinen Vorhersagen und ist durchaus als normal einzuordnen.

Probeschnitte und ihre Ergebnisse

Den Ergebnissen der Probeschnitte zufolge wuchs auf dem Mineralbodengrünland ein energiereiches, hochverdauliches, aber proteinarmes Futter heran. Dagegen entstand auf dem Niedermoor kein einheitliches Bild. Hier waren bei allen Parametern hohe Schwankungen zu beobachten.

Gerade bei der Gasbildung im HFT und dem Energiegehalt blieben auf den beprobten Flächen Wünsche offen. Zielbereiche mehrerer Parameter wurden wiederum nicht erreicht. Die Ursachen dafür sollten zunächst immer flächenbezogen betrachtet werden. Die erhofften positiven Veränderungen in den Niedermoorbeständen blieben größtenteils aus.

Da innerhalb der nächsten Woche aufgrund der prognostizierten Witterung kaum entscheidende Änderungen zu erwarten sind, beenden wir mit dieser Mitteilung unsere Serie für die Saison 2023. Wir danken besonders den mitwirkenden Landwirten sowie allen unterstützenden Akteuren und wünschen ein erfolgreiches Futterbaujahr.

Tabelle: Schnittzeitpunktbestimmung – Dauergrünland (Mineralboden, Niedermoor)

Tabelle Schnittzeitpunktbestimmung 25.5.23
Tabelle Schnittzeitpunktbestimmung Stand 25.05.2023 (c) LUFA Rostock der LMS Agrarberatung GmbH und LFA MV
Auch interessant
Futterernte
Bei der Grasernte spielen Masseertrag und Futterqualität wichtige Rollen. (c) Sabine Rübensaat