Färse Kiki sucht an Autobahn Kontakt zu „Bullen“. © Autobahnpolizei Bautzen

Kuh sucht „Bullen“

Netzfund aus Sachsen zum Wochenstart: Die Färse Kiki sucht Kontakt zu „Bullen“. Bei einer Kontrolle auf der Autobahn A4 bei Viereichen kam es zu einer ku(h)riosen Begegnung.

Eine neugierige Fleischrindfärse hat kürzlich Kontakt zu Beamten des Autobahnpolizeireviers Bautzen gesucht und deren Dienst unterbrochen. An der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf der Bundesautobahn A 4 bei Viereichen kontrollierten die Polizeibeamten zu nächtlicher Stunde gerade routinemäßig einen Transporter, als sich ihnen das Rind näherte.

Wie die Polizeidirektion Görlitz am Wochenende in einer Medieninformation mit einigem Eigenhumor mitteilt, habe „die Kuhdame (…) offenbar gehört, dass Bullen in der Nähe sein sollen.“ Kiki, so der Name des Tieres, wurde von ihrem Halter wieder abgeholt, nachdem sich beide Seiten ausgiebig bestaunt hatten – und das Rind seinen Irrtum bemerkte. red

Weitere Nachrichten aus den Bundesländern

Popup - Jahresabo