Zweite Amtszeit für Erntekönigin Pauline Hirschberg (2. v. r.). Sie nahm herzliche Glückwünsche von Antje Schulze, Axel Vogel (l.) und Henrik Wendorff entgegen. (c) Wolfgang Herklotz

18. Dorf- und Erntefest in Kremmen

Die diesjährige Getreideernte ließ viele Wünsche offen. Dennoch gab es beim 18. Dorf- und Erntefest am vergangenen Wochenende in Kremmen gute Gründe zum Feiern, aber auch zum Innehalten.

Von Wolfgang Herklotz

Buntes Treiben im Kremmener Scheunenviertel am vergangenen Wochenende. Die Kleinstadt im Landkreis Oberhavel war Gastgeber des mittlerweile 18. Brandenburger Dorf- und Erntefestes, das bei hochsommerlichem Wetter rund 20.000 Besucher anzog, deutlich mehr als erwartet. Neben Festumzug und Erntekronenwettbewerb lockten auch zahlreiche Stände mit regionalen Produkten und verschiedene Bühnenprogramme.

Beim Festgottesdienst zum Auftakt forderte Dr. Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz, zu mehr Wertschätzung für das tägliche Brot auf. „Denk‘ mal daran und dank‘ mal all denen, die dafür sorgen!“

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung Ausgabe 09/2024

Unsere Top-Themen

  • Schwerpunkt Grünland
  • Interview zum Titelbild
  • Defizit im Alter vorbeugen mit ETFs 
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Mehr Verständnis für Bauern gefordert

Denn die aktuelle Getreideernte dürfte wohl die teuerste der vergangenen Jahre sein. Den enorm gestiegenen Betriebskosten stehen niedrige Erträge und Erlöse, aber auch Qualitätseinbußen gegenüber. Es wurde weniger als im Vorjahr vom Feld geholt, weniger auch als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre, wo rund 2,39 Mio. t Getreide eingefahren wurden.

Gerade deshalb ist es so wichtig, sich immer wieder zu vergewissern, was Landwirte alles leisten, so Ministerpräsident Dietmar Woidke. „Das Gefühl dafür ist in der Gesellschaft leider etwas verlorengegangen!“ Wie Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes, versicherte, sind die Landwirte für mehr Vielfalt auf den Feldern, emissionsarmes Wirtschaften und neue, tierwohlgerechte Ställe.

„Wir brauchen aber bessere Rahmenbedingungen und mehr Unterstützung durch die Politik“, forderte er. Zugleich sollten Konsumenten die regionalen Erzeugnisse an der Kasse honorieren. „Durch sein Kaufverhalten gestaltet der Endverbraucher letztendlich auch die Zukunft des ländlichen Raums“, betonte Hanka Mittelstädt, Vorsitzende des Marketingverbandes pro agro.

Galerie zum 18. Dorf- und Erntefest in Kremmen

Festumzug durch Kremmen mit bunt geschmückten Gespannen. (c) Wolfgang Herklotz

Festumzug durch Kremmen mit bunt geschmückten Gespannen. (c) Wolfgang Herklotz

Beim Rundgang zollte Ministerpräsident Dietmar Woidke große Anerkennung für die kunstvollen Gebinde der Landfrauen und -männer. (c) Wolfgang Herklotz

Beim Rundgang zollte Ministerpräsident Dietmar Woidke große Anerkennung für die kunstvollen Gebinde der Landfrauen und -männer. (c) Wolfgang Herklotz

Die schönste Erntekrone banden die Frauen aus dem Kreisverein Oberhavel. (c) Wolfgang Herklotz

Die schönste Erntekrone banden die Frauen aus dem Kreisverein Oberhavel. (c) Wolfgang Herklotz

Dorf- und Erntefest: Über 30 Schaubilder

Wie vielfältig und lebenswert der ländliche Raum Brandenburgs ist, zeigte sich beim Festumzug mit mehr als 30 Schaubildern aus Landwirtschaft und Gemeindeleben. Zudem erinnerten die Kremmener an ihre 725-jährige Geschichte. Agrar- und Handwerksbetriebe präsentierten sich ebenso wie Vereine und Einrichtungen.

Sehenswert auch die Exponate des Erntekronenwettbewerbs, zu dem der Landfrauenverband seit 1994 aufruft. Daran beteiligten sich nicht nur Kreisverbände, Ortsgruppen und Heimatvereine, sondern auch die Jugendfeuerwehr Linum und der Seniorenbeirat Nauen. „Die Erntekronen stehen für das große ehrenamtliche Engagement vieler Menschen und ihren Zusammenhalt“, erklärte Antje Schulze, Vorsitzende des Landfrauenverbandes.

Die Erntekronen der Sieger

Eine Jury ermittelte die schönsten der insgesamt 16 ausgestellten Gebinde. Die Siegerkrone wurde von Mitgliedern des Kreislandfrauenvereins Oberhavel gebunden, das Team „Erntekrone Michelsdorf“ belegte den zweiten Platz. Das Team besteht ausschließlich aus Männern, die sich dieser Tradition verpflichtet fühlen und das Getreide, darunter ganz alte Sorten, selbst anbauen.

Den Aufwand dafür beziffern sie auf 400 bis 500 Stunden. Auf Platz drei kam die Ortsgruppe Falkenberg vom Landfrauenverein Oder-Spree e.V. Ihre Krone wurde zugleich zum Publikumsliebling gekürt. Die drei prämierten Erntekronen werden Ende September der Landtagspräsidentin, dem Ministerpräsidenten und dem Agrarminister in Potsdam übergeben. Diese Treffen sind immer eine wichtige Gelegenheit im Jahr, mit Vertretern der Landesregierung ins Gespräch zu kommen und erneut deutlich zu machen, welch wichtigen Beitrag die Landwirtschaft spielt, um die Bevölkerung zu ernähren und die Kulturlandschaft zu pflegen.

Auch interessant
Strohpuppen in Mecklenburg-Vorpommern
Projektteilnehmerin Marieke Kind im Schafstall einer norwegischen Farm. Dank des EU-Programms Erasmus+ konnten die Wurzener Berufsschüler hautnahe Eindrücke von der Landwirtschaft des Gastlandes sammeln. (c) Privat

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis