Matthias Schneider ist Rinderzüchter und Geschäftsführer bei Elbweiderind und berichtet von seinen Erfahrungen mit Eseln beim Herdenschutz. © Bauernzeitung

Elbweiderind: Wie funktioniert Herdenschutz mit Eseln?

Wie können Tierhalter ihre Weidetiere am besten vor dem Wolf schützen? Dieser Frage gehen wir im Praxis-Talk #08 am 11. Juni 2022 nach. Einer der Gäste ist Matthias Schneider. Er ist Rinderzüchter und Geschäftsführer bei Elbweiderind und berichtet von seinen Erfahrungen mit Eseln beim Herdenschutz.

Von Annelie Neumann

Es geschah an einem Tag Ende April, Anfang Mai 2017, als die Hereford-Rinder der Pülswerdaer Herde auf den Elbauen nördlich und südlich von Torgau in Nordsachsen in Kontakt mit dem Wolf kamen. „Die Herde ist komplett über drei, vier Kilometer weggegangen von dem Ort, hat alles niedergewalzt“, berichtet Matthias Schneider. Großes Glück im Unglück: Der Vollerwerbsbetrieb mit 50 Hektar und ungefähr 70 Rindern verlor bei der Wolfsattacke kein einziges Tier. Damit dies so bleibt, hat der Betrieb Vorsorge in Form eines vierbeinigen Herdenschutzes namens Herbert, Rudi und Hans-Werner getroffen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wachesel für Elbweiderinder

Wo andere Weidetierhalter auf Herdenschutzhunde oder Zäune zur Wolfsabwehr setzen, wachen bei den Elbweiderindern drei Wachesel. Erfahrungsberichte anderer Rinderhalter waren es, die den Betrieb zu einer Tierart brachten, an die man beim Thema Herdenschutz nicht sofort denken würde: Esel. Dass sich diese im ersten Moment harmlos wirkenden Gesellen gegen den Isegrim zur Wehr setzen können, wurde eher zufällig erkannt. So reagieren Esel bei einem Wolfsangriff derartig aggressiv, dass sie Wölfe in die Flucht treiben können.

Elbweiderind: Esel sind die Chefs der Herde

„Wir haben den Eindruck, dass der Wolf es mit den Eseln zumindest schwerer hat. Man kann das natürlich nicht nachweisen, aber die Esel sehen die Rinderherde wirklich als ihre Herde an und sind auch die Chefs in der Gruppe.“

Die anfangs von vielen im Umfeld vorgebrachte Befürchtung, dass es sei ein Risiko diese zwei Spezies zusammenzubringen, kann Matthias Schneider keinesfalls bestätigen. So wachen Herbert, Rudi und Hans-Werner zuverlässig über ihre Herde.

Wie der Herdenschutz mit Eseln bei Elbweiderind genau funktioniert, berichtet Matthias Schneider am 11. Juni 2022 von 13.15 – 15.15 Uhr beim kostenfreien Praxis-Talk #08 im LVG Köllitsch. Die Veranstaltung wird im Facebook-Livestream übertragen.

Mehr zum Thema