Das Deutsche Maiskomitee (DMK) weist auf den bevorstehenden Larvenschlupf des Maiszünsler-Falters hin, dessen Larven zu den wirtschaftlich bedeutendsten Maisschädlingen weltweit zählen. © Sabine Rübensaat

Maiszünsler bekämpfen: Tipps für eine effektive Schädlingsbekämpfung

Der Maiszünsler ist einer der gefährlichsten Maisschädlinge in Deutschland. Sein Befall führt zu Ertrags- und Qualitätsverlusten sowie sekundärem Fusarium-Befall. Das Deutsche Maiskomitee (DMK) informiert über die bevorstehende Flugphase und gibt Tipps zur effektiven Bekämpfung.

Von den Redakteuren der Bauernzeitung

Das Deutsche Maiskomitee (DMK) weist auf den bevorstehenden Larvenschlupf des Maiszünsler-Falters hin, dessen Larven zu den wirtschaftlich bedeutendsten Maisschädlingen weltweit zählen. Durch den Befall kommt es zu primären Ertrags- und Qualitätsverlusten und insbesondere beim Körnermais zu sekundärem Fusarium-Befall.

Die aus dem Süden eingewanderte Art tritt in Deutschland mittlerweile in allen Maisanbaugebieten auf. Ein gezieltes Strohmanagement nimmt dabei eine zentrale Rolle in der Bekämpfungsstrategie ein und hilft den Maiszünsler zu bekämpfen.

Maiszünsler bekämpfen: Symptome frühzeitig erkennen

Aufgrund des hohen Vermehrungspotenzials ist es sehr wichtig, die Symptome eines Befalls frühzeitig zu erkennen. Bereits vor der Ernte sollten Landwirte und Landwirtinnen den Bestand auf abgeknickte, meist rot verfärbte Fahnen sowie Bohrlöcher mit Bohrmehl oder abgeknickte Stängel mit Fraßgängen überprüfen.

Der Flug des Falters und die Eiablage sind stark vom Entwicklungsstand des Maises und der Witterung abhängig. An wärmeren Standorten wie dem Rheintal beginnt der Flug bereits Anfang Juni, in kühleren Regionen bis zu vier Wochen später. Eine vom Informationssystem Integrierter Pflanzenproduktion (ISIP) bereitgestellte interaktive Deutschlandkarte, welche den Flugbeginn des Maiszünslers prognostiziert, kann auf www.isip.de unter dem Reiter Entscheidungshilfen abgerufen werden.

Methoden kombinieren, um Maiszünsler zu bekämpfen

Der Maiszünslerbefall kann in der Regel gut präventiv verhindert oder eingedämmt werden. Die Strategie sollte dazu aus einer Kombination von mechanischen, biologischen und chemischen Behandlungsmaßnahmen bestehen, die von einer intensiven Bestandskontrolle begleitet werden.

Der ideale Zeitpunkt zur biologischen Bekämpfung ist unmittelbar nach der Eiablage. Das biologische Verfahren der Trichogramma-Schlupfwespen-Ausbringung mittels Drohne sollte zeitlich auf den Larvenschlupf abgestimmt sein. Dieser natürliche Feind des Zünslers wird in kleinen Kugeln über dem Feld ca. alle sieben Meter ausgebracht und kann mit 70 % beinahe den Wirkungsgrad einer chemischen Behandlung erreichen.

Nach einer fünf- bis 14-tägigen Reifephase schlüpfen die Raupen des Maiszünslers. Dies ist der optimale Zeitpunkt für eine chemische Behandlung. Voraussetzung ist dabei, dass die Wuchshöhe des Maises eine solche Behandlung noch zulässt. Ab einer bestimmten Vegetationsphase sind chemische Maßnahmen nur noch mit Hochradtechnik realisierbar.

Bis zur Ernte wandern bis zu 80 % aller Larven zur Überwinterung in den unteren Teil des Stängels in den Bereich unterhalb des zweiten Knotens. Nach der Ernte ist der ideale Zeitpunkt für mechanische Bekämpfungsstrategien. Dazu müssen die Stoppeln gründlich zerkleinert und Erntereste tief und sauber eingearbeitet werden. Dadurch wird der Lebenszyklus des Schädlings im Winter nachhaltig gestört.

Der Verzicht auf eine Stoppelzerkleinerung führt hingegen zu einer erhöhten Vermehrungsrate im Folgejahr. In der Regel ist eine einmalige Behandlung pro Jahr ausreichend. Jedoch wurden in Süddeutschland Maiszünslerrassen entdeckt, die pro Jahr zwei Generationen hervorbringen können, was eine zweimalige Behandlung erfordert. Temperatur und Niederschlag sind entscheidende Faktoren für die Entwicklungsdynamik des Schädlings.

Gemeinschaftsleistung Prävention

Das DMK weist darauf hin, dass die Eindämmung der Maiszünslerpopulation langfristig nur erfolgreich verlaufen kann, wenn die beschriebenen Zerkleinerungs- und Bodenbearbeitungsmaßnahmen von allen landwirtschaftlichen Betrieben in den betroffenen Maisanbaugebieten umgesetzt werden.

Ausführlichere Informationen und hilfreiche Praxistipps können in der DMK-Broschüre „Stroh- und Stoppelmanagement nach Mais“ nachgeschlagen werden. Diese ist kostenlos im DMK-Shop auf www.maiskomitee.de unter Service/Produktbestellung abrufbar.

Mehr zum Thema
Scheibenegge Väderstad Carrier CRXT 525 mit CrossCutter Disc, 510 mm Durchmesser, zur Bodenbearbeitung, bei Maisstoppeln.
Die Scheibenegge Väderstad Carrier CRXT 525 mit CrossCutter Disc, 510 mm Durchmesser, bringt mit 42 Scheiben und SteelRunner-Walze bei Maisstoppeln ein solides Ergebnis. (c) Kai Hasse
Mehr zum Thema
Die Zellstoffkugel mit Schlupfwespen in verschiedenen Entwicklungsstadien. (c) Sabine Rübensaat
Die Zellstoffkugel mit Schlupfwespen in verschiedenen Entwicklungsstadien. (c) Sabine Rübensaat
Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 24/2024

Unsere Top-Themen

  • Käfer vs. Kartoffel
  • Ratgeber Ökolandbau
  • Impfung gegen Blauzunge
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Fachliche Qualität – jetzt digital mit dem gratis Upgrade!

Sie sind bereits Abonnent:in der gedruckten Bauernzeitung und möchten die aktuelle Ausgabe zusätzlich auf Ihrem Smartphone, Tablet oder in der Browseransicht lesen? Erweitern Sie einfach Ihr Abonnement:

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktio
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Die Bauernzeitung jetzt digital lesen – immer und überall!

Bauernzeitung Upgrade 1 Jahr gratis