Abladeberg der Zentraldeponie Cröbern (c) IMAGO / STAR-MEDIA

Licht aus Bananenschalen

Eine der modernsten Abfallbehandlungsanlagen der Bundesrepublik steht in Strömthal bei Leipzig. Hier wird grüne Energie durch Fermentations- und Rotteprozesse erzeugt.

Von Alexandra Jahn

Der von den Einheimischen „Mount Cröbern“ genannte Berg umfasst eine Fläche von rund sieben Fußballfeldern und besteht komplett aus Müll. Bis die mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) errichtet wurde, landete auf der Zentraldeponie Cröbern alles, was sich in den schwarzen Tonnen der 860.000 Einwohner sammelte.

Seit der Inbetriebnahme der stoffspezifischen Aufbereitung des Hausmülls im Jahre 2005 kommen nur noch belastete Böden, Asbest oder Schlacken auf die Deponie. Die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) bewirtschaftet die Zentraldeponie in Cröbern.

Aktuelle Ausgabe
Bauernzeitung 08/2024

Unsere Top-Themen

  • Ratgeber Pflanzenschutz
  • Moderne Melkzentren
  • Biogasanlagen für kleine Tierbestände
  • Märkte und Preise
Zur aktuellen Ausgabe

Strom für die Haushalte, Kompost für die Landwirtschaft

Dieses Jahr wurde die neue Kompost- und Energieanlage (KEA) fertiggestellt. Die neue KEA soll dann nach der Inbetriebnahmephase jährlich rund 3,8 Mio. m³ Biogas erzeugen aus 42.000 t organischer Masse aus der Biotonne. Das Biogas wird dann zur Verstromung genutzt und kann somit regionalen Strom liefern. Durch diesen Prozess fallen auch 15.000 t hochwertiger Kompost und 2.500 t Flüssigdünger an.

„Nachdem vor zwei Jahren auch der Landkreis die in der Stadt Leipzig traditionell praktizierte gesonderte Sammlung von Bioabfällen einführte und sich der ZAW (Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen) für eine regionale Verarbeitung ausgesprochen hatte, lag es nahe, die entsprechende Anlage auf dem Gelände der Zentraldeponie zu errichten. Schließlich war hier durch die MBA schon viel an notwendiger Infrastruktur wie Annahmehalle, Waage oder Sozialgebäude vorhanden“, erläutert Bernd Beyer, WEV-Geschäftsführer, die Standortwahl.

Von Anfang an war klar, dass mit der neuen Anlage nicht nur Energie erzeugt werden soll, sondern auch hochwertiger Kompost. Dieser kann erheblich zur Verbesserung der landwirtschaftlich genutzten Kippenböden beitragen.

Schon gewusst:

Rund 130 kg Bioabfall fallen pro Einwohner in Deutschland an. Dies ist der kleinste Teil des getrennten Müllaufkommens, jedoch steckt dieser Bioabfall voller Energie. In einer Aufbereitungsanlage liefert die Vergärung einer Bananenschale etwas über 30 Minuten Strom für eine Elf-Watt-Lampe. Darüber hinaus liefert die Bananenschale auch etwa die gleiche Energiemenge als Wärme und bildet auch nährstoffreichen Kompost.

Sie wollen diesen Beitrag in voller Länge lesen?

Probieren Sie unser Digitalangebot!

Ich bin schon Abonnent, bekomme die Bauernzeitung aber nur als gedrucktes Heft – Upgraden Sie jetzt kostenlos!

  • Jetzt ein Jahr kostenlos upgraden
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktion
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv

Ich bin noch kein Kunde, und möchte das Digitalangebot 1 Monat lang zum Sonderpreis testen!

  • 4 Wochen lang digital testen!
  • Zuverlässig donnerstags lesen
  • flexibel monatlich kündbar
  • Offline-Modus: E-Paper auch ohne Internetzugang lesen
  • Lesemodus nutzen, Artikel speichern, Suchfunktion
  • Zugriff auf das Ausgaben-Archiv