• 2013
  • 08.11.
  • 2013.08.11.

Landtechnikhalle wird erneuert

Verjüngungskur für alte Halle

Der Boden der Landtechnikhalle wird derzeit erneuert, ebenso der Anfahrschutz. Später sollen die Außenhülle und die Dachplatten in Angriff genommen werden.

Im Gebäude-Ensemble des Lehr- und Versuchsgutes sticht die Unterstellhalle für Landtechnik heraus – nur nicht unbedingt im positiven Sinne: Das noch zu DDR-Zeiten errichtete Gebäude zeigt deutliche Spuren der Zeit. Die Wellblechverkleidung ist in die Jahre gekommen, der Anfahrschutz ist marode. Als Baufehler kann die Ausrichtung des Bodengefälles angesehen werden. Regnet es, fließt das Niederschlagswasser in die Halle hinein. „Während der Ernte nutzen wir die Halle für die schnelle Zwischenlagerung von Getreide“, erzählt LVG-Leiter Ondrej Kunze. „Es war bisher immer sehr aufwändig, das Hereinlaufen von Regenwasser zu verhindern.“

 

Neues Dach und neue Hülle

Das wird sich bald ändern, denn derzeit laufen an dem Objekt Bauarbeiten. Zum einen soll die Halle der Optik der anderen Gebäude des inzwischen fast komplett erneuerten Standortes angepasst werden. Zum anderen soll die Nutzung optimiert werden. Noch bis Ende November wird durch eine beauftragte Firma in einem ersten Schritt das Gefälle des Untergrundes den Zwecken entsprechend angepasst, so dass Regenwasser nicht mehr hineinfließen kann. Zudem erhält die Halle ringsherum einen anderthalb Meter hohen Anfahrschutz aus Stahlbeton.

Da in die Halle auch die Hackschnitzelheizung des LVG integriert ist und unter dem Dach diverse Rohre entlang verlaufen, wird der zweite Schritt der Erneuerung erst im kommenden Jahr nach Ende der Heizperiode beginnen. Dann sollen Dachplatten ausgewechselt und die Verblechung an den Außenwänden ausgewechselt werden.

 

Endspurt bei den Herbstarbeiten

Im Feldbau stehen in Köllitsch derzeit die letzten Arbeiten an. Anfang der Woche war noch auf 160 ha die Winterfurche zu ziehen, bis jetzt sind 60 ha geschafft. Bis zum 14. November wird noch die letzte Gülle ausgebracht. Danach hofft man, mit den Herbstarbeiten fertig zu sein.

Parallel dazu laufen an der Betriebsstraße zwischen Köllitsch und Packisch Baumschnittarbeiten. Die Bäume waren Anfang der 90er-Jahre im Zuge des agrarökologischen Konzeptes für das LVG gepflanzt worden. Nun erhalten sie erstmals einen Lichtprofilschnitt, um der großen Feldtechnik ein ungehindertes Arbeiten am Ackerrand zur Straße hin zu ermöglichen.

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr