• 2013
  • 06.08.
  • 2013.06.08.

Getreideernte: Hält das Wetter durch?

Die Ernte von Wintergerste, Raps, Triticale und Erbsen ist im LVG Köllitsch. Nun ist Weizen dran.

Bildergalerie: Getreideernte: Hält das Wetter durch?


Spielt das Wetter mit, ist übermorgen auch der Winterweizen vom Feld. Nachdem das LVG Köllitsch bereits die Ernte von Wintergerste, Raps, Triticale und Erbsen abgeschlossen hat, fuhren die Drescher am Freitag erstmals in den Weizen.


Feuchte unter 12 %

„Wir hatten super Werte, die Feuchte lag unter 12 %“, sagt Heike Weiß, Bereichsleiterin Feldbau im LVG. Die ersten 35 ha konnten bis Sonnabend geerntet werden, dann zwang das Wetter erst einmal zu einer Pause. In der Nacht auf Sonntag gab es den ersten Niederschlag. Tagsüber und in der Nacht auf Montag regnete es erneut. Das Feuchtemessgerät zeigte Werte um die 20 %. Die beiden Mähdrescher des Betriebes blieben vorerst stehen.


Erntefreundliches Wetter

Heute nun sollte es im Weizen weitergehen. Auf zwei Dritteln der 111 ha Anbaufläche, die nicht von der Flut im Juni in Mitleidenschaft gezogen wurden, steht er noch auf dem Halm. Bis in den frühen Nachmittag zeigte sich das Wetter erntefreundlich. „Aber es sind Gewitter angesagt worden“, zweifelt Heike Weiß , ob dieser Zustand von Dauer ist. Nach dem Weizen sind noch 11 ha Hafer zu dreschen, dann ist die Getreideernte durch.


Rapsaussaat am 15. August

Am 15. August, so die Zielstellung im LVG, soll die Rapsaussaat begonnen werden. Ob sich der Termin halten lässt, ist vom weiteren Ernteverlauf abhängig. Denn bis dahin muss auch das Stroh geborgen und die Stoppelbearbeitung erfolgt sein. Kleine Pannen, wie dieser Tage ein defekter Schlepper, kommen immer mal wieder vor und machen es zusätzlich spannend.  Bis jetzt allerdings gilt: „Wir sind im Zeitplan“, versichert die Feldbauleiterin. 

Durschnittliche Ernteergebnisse

Ertragsmäßig zeigt sich die Ernte bislang insgesamt durchschnittlich. Während die Wintergerste mit 48 dt/ha enttäuschte, brachte der Raps, dessen Ernte am 1. August abgeschlossen wurde, gute Ergebnisse. „Im Durchschnitt 36,6 dt/ha, das ist aus unserer Sicht in Ordnung“, meint Heike Weiß. Beim Weizen wurden bisher durchschnittlich 65 dt/ha geerntet, aber es deutet sich an, dass am Ende ein höherer Ertrag erzielt werden kann.


Saatreihenversuch mit Raps

Interessante Ergebnisse ergab darüber hinaus ein Saatreihenversuch im Raps, bei dem mit unterschiedlichen Reihenabständen (11,5 cm, 23 cm und 45 cm) gearbeitet und die Aussaatmenge mit größerem Abstand entsprechend reduziert wurde. Betreut wird der Versuch von Kollegen des Landesamtes, weshalb die Bereichsleiterin den offiziellen Auswertungen nicht vorgreifen will. Der Versuch geht weiter – belastbare Ergebnisse werden im nächsten Jahr vorliegen.

 

 

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr