• 2014
  • 25.02.
  • 2014.25.02.

Erste Arbeiten im Feldbau laufen

© Karsten Bär

Gedüngt wurde diese Woche eine mit Futterroggen bestellte Fläche. Richtig zugepackt wird im Feldbau wieder ab kommender Woche.

Den Winter über ist der Bereich Feldbau des Lehr- und Versuchsgutes nur dünn besetzt. Nur zwei bis drei Mitarbeiter sind in der Regel vor Ort, um den Betrieb der Biogasanlage abzusichern, anfallende Feldarbeiten zu erledigen und Futter für den Tierhaltungsbereich bereitzustellen. Die übrigen Mitarbeiter nehmen ihren Urlaub oder gleichen Überstunden aus. „Zurzeit läuft alles relativ ruhig“, meint LVG-Leiter Ondrej Kunze. Doch das wird sich schon bald ändern:  Ab nächsten Montag sind die Feldbau-Mitarbeiter in voller Stärke im Betrieb. Dann wird wieder kräftig zugepackt, werden die Frühjahrsbestellung und andere Arbeiten in Angriff genommen.

Zunächst steht das Ausbringen der Gülle auf dem Plan. „Bislang sind wir mit der Gülle gut über den Winter gekommen“, sagt der Betriebsleiter nach Überprüfung der Lager. Lediglich eine Sickersaftgrube an einem Silo nahe des Nachbarortes Packisch nähert sich so langsam ihren Kapazitätsgrenzen. Der Sickersaft soll noch in dieser  Woche ausgebracht werden.

Abgesehen von notwendigen Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten an der Technik standen in dieser Woche bereits einige andere Arbeiten auf  Acker und Grünland an. Eine mit Futterroggen bestellte Fläche in der Nähe der Elbe erhielt am Dienstag eine Stickstoffdüngung von 60 kg/ha. „Wir hoffen, dass der Futterroggen die aktuellen Temperaturen und die vorhandene Bodenfeuchte nutzt, um die Düngung gut in Blattmasse umzusetzen“, so Ondrej Kunze. Auch einige Weiden wurden nachgemäht, um ein gleichmäßiges Aufwachsen der Flächen zu ermöglichen.

Karsten Bär

comments powered by Disqus

ANZEIGE

Termine

Keine Veranstaltungen
Zu Ihrer Auswahl konnten leider keine Veranstaltungen gefunden werden.

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr