• 2014
  • 25.09.
  • 2014.25.09.

Weizen und Gerste kommen in die Erde

© Yvonne Brendicke

Die Felder werden für die Drillung von Weizen und Gerste vorbereitet.

Zur Bildergalerie: Weizen und Gerste kommen in die Erde

Endlich ist das Saatgut für Weizen und Gerste geliefert worden. Bis gestern haben die Schwantener bereits 40 von 180 Hektar Gerste der Sorten Anja und Tenor gedrillt. Das sind mehrzeilige Sorten zum Verfüttern. Die Gerste wird auf Flächen gedrillt, auf denen vorher Raps und Mais standen. Mit Weizen wurden schon 78 von 120 Hektar bestellt. „Typischer Weise haben wir die Fruchtfolge Weizen-Raps-Gerste-Weizen“, erklärt Thomas Richter, der sich in den letzten Tagen etwas mehr Regen gewünscht hätte. „In der letzten Woche kamen keine 10 Millimeter Niederschlag auf den Quadratmeter.“

Die letzten Hektar Boden werden derzeit vorbereitet. „Wir scheiben und pflügen noch, dann kann auch das restliche Saatgut in die Erde gebracht werden“, berichtet Richter. Gedüngt wird in Schwante nur im Frühjahr. Wenn Bedarf ist, kommt im Herbst etwas Stickstoff auf die Flächen. Auf einige Böden werden auch Gärreste gefahren. „Das machen wir, wenn wieder Zeit ist“, geht Richter ruhig an die Sache heran, „momentan sind alle mit der Maisernte und dem Drillen des Getreides beschäftigt. Das Wochenende nach dem 3. Oktober hat das Team dann erstmal frei. Wir haben die letzten Wochenenden durchgearbeitet.“ Das Getreide kommt in vorwiegend lehmigen Sand mit 35 bis 45 Bodenwertpunkten. Einige Standorte mit sandigem Lehm haben auch bis zu 48 Bodenpunkte.

Der Hälfte der Maisflächen sind nun abgeerntet. Thomas Richter lobt den neuen Häcksler von Krone: „Der macht super Arbeit. Die Pflanzenteile sind fein und kurz. Besonders für die Biogasanlage ist das wichtig, weil die Bakterien es dann einfacher haben, die Fasern zu zersetzen.“

In kurzer Zusammenfassung schildert Richter, dass der Mais in diesem Jahr am 14. April zu legen begonnen wurde. Bis zum 2. Mai waren die meisten Flächen bestellt. Auf weiteren Standorten musste erst der Roggengrünschnitt gemacht werden. Hier wurde die Maislegung am 15. Mai abgeschlossen. Neben dem Roggen als Vorfrucht kam auch Mais nach Mais. In diesem Jahr liegen die Erträge bei etwa 400 Dezitonnen pro Hektar.

In der letzten Woche wurde das neue Silo fertig gebaut. Gestern haben die Schwantener angefangen dort einzusilieren.

Rike Daetz

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr