• 2015
  • 16.06.
  • 2015.16.06.

Turbulente Tage

© Wolfgang Herklotz, Yvonne Brendicke

Hartmut Koebbel (l.) gab Hinweise zum Umgang mit der neuen Trockenpresse

Bildergalerie: Turbulente Tage

Am Donnerstag vergangener Woche wurde auf dem Technikstützpunkt in Vehlefanz die jüngste Errungenschaft  des Betriebes in Augenschein genommen: eine variable Rundballenpresse vom Typ  Welger RP 445. Hartmut Koebbel , Gebietsverkaufsleiter der Firma Lely, stellte die neue Technik vor und gab wichtige Hinweise für den Umgang. Die leistungsfähige Technik ist eine Folgeinvestition, nachdem das Unternehmen 2013 einen neuen Mähdrescher mit einem neun Meter breiten Schneidwerk erworben hatte. Die alte, sechs Jahre alte Presse schaffte es nicht mehr, den Schwad komplett aufzunehmen. Was für die Nachfolgerin kein Problem darstellt, zumal sie mit Schneidmessern ausgestattet ist, die das Stroh zerkleinern. Überdies ist die neue Presse sehr bedienerfreundlich, wie sich Geschäftsführer   Thomas Richter und sein Team überzeugen können. Wenn es solche Störquellen wie einen „Fuchs“, also eine störrische Strohaufwicklung, zu beseitigen gilt, ist das in wenigen Handgriffen getan. Die Neuanschaffung eignet sich aber auch sehr gut dafür, Grasballen zu pressen, wie die anschließende Demonstration auf der Wiese neben der Milchviehanlage zeigte

 

Trockenstress nahm zu

Die Freude über die neue Technik wurde zu diesem Zeitpunkt aber durch die lang anhaltende Trockenheit getrübt. Vor zwei Wochen war der letzte nennenswerte Niederschlag gefallen. Zwar hatten die Schwantener Landwirte kurz vorher  dem Weizen eine Stickstoffgabe  von 50 kg/ha zukommen lassen, die noch wirksam aufgenommen werden konnte. Obwohl sich auch die anderen Kulturen gut entwickelt hatten, wurde doch der Trockenstress von Tag zu Tag deutlicher.  Am Sonnabend nachmittag kam dann endlich der lang ersehnte Regen, dem sich  am Abend weitere Niederschläge anschlossen.   Insgesamt fielen 12 bis 14 Liter pro Quadratmeter. „Das hat unseren Beständen gut getan, insbesondere dem Mais. Man kann richtig zusehen, wie der jetzt wächst“,  so Geschäftsführer Richter.   

 

Eine kleine Havarie

Der Regen sorgte zwar dann auch für Einschränkungen beim Veranstaltungsprogramm rund um das Schloss von Schwante im Rahmen der Brandenburger Landpartie. Diese fand an diesem  Wochenende im gesamten Land Brandenburg statt, die LSV Landwirtschafts GmbH Schwante gehörte zu den mehr als 200 Gastgebern, die ihre Tore für Besucher öffneten.   Trotz der wechselhaften Witterung konnten  auf dem Hofgelände und am Schloss an beiden Tagen zwischen 3- und 4 000 Gäste  begrüßt und bewirtet werden.  Es gab Wurst und Steak vom Grill sowie Backschweine und Eis aus eigener Produktion. Gut angenommen wurden aber auch die Stallrundgänge mit Herdenmanager Mario Brendicke und das Angebot, Schlepper und Mähdrescher zu besichtigen. Zu all dem Trubel gesellte sich dann noch eine kleine Havarie an der Biogasanlage. Ein Frequenzumrichter war ausgefallen und musste schnell aus Dresden herbeigeschafft werden, berichtet Thomas Richter . „Dabei ist dann gleich noch mein Auto kaputtgegangen. Aber dafür läuft die Anlage jetzt wieder!“

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr