• 2017
  • 15.02.
  • 2017.15.02.

Arbeitsschutz kein notwendiges Übel

© Wolfgang Herklotz

Beim Fachsimpeln: Thomas Richter und Andreas Gräf auf dem Gelände in Vehlefanz, wo sich die Biogasanlagen der LSV Landwirtschafts GmbH und der SL Gartenbau GmbH befinden.

„Sicherheit am Arbeitsplatz ist  das A und O für erfolgreiches Wirtschaften, wir sind deshalb für jeden Hinweis dankbar“, versichert Richter. In Sicherheitsfragen  hatte viele Jahre lang Klaus Güthling die LSV Landwirtschafts GmbH  betreut, nun aber das Rentenalter erreicht. Vor seinem Ausscheiden empfahl er Gräf, den er bei unzähligen Begegnungen  kennen und schätzen gelernt hatte, als seinen Nachfolger. „Die Aufgabe nehme ich gern an“, erwidert Andreas Gräf, der bei der in Wittenberg ansässigen Firma ISAS beschäftigt ist. Das mittelständische Unternehmen hat sich auf Industrieservice, Arbeitssicherheit sowie Gesundheitsprävention spezialisiert und ist an Kontakten mit weiteren Landwirtschaftsbetrieben interessiert.

Unterwiesen und verstanden?

„Wichtig ist, dass man Arbeitsschutz lebt und nicht als notwendiges Übel ansieht“, betont Gräf. Er lege deshalb großen Wert darauf, dass nach Belehrungen keineswegs nur die Unterschrift geleistet werde. „Unterwiesen und verstanden, darauf kommt es an!“ Wie Thomas Richter berichtet, hat es bislang keine schwerwiegenden Unfälle im Betrieb gegeben. „Das soll auch so bleiben!“ Neben den kontinuierlichen Arbeitsschutzbelehrungen gelte es ebenso auf die  regelmäßige Prüfung  von Betriebsmitteln und den sachgerechten Umgang mit Gefahrstoffen zu achten, erklärt Andreas Gräf.

Stippvisite der Biogasanlage

Nachdem er einen Einblick in  die Schwerpunkte und Abläufe des Unternehmens  bekommen hat, besichtigen beide die Biogasanlage auf dem Betriebsgelände.    Für den gelernten Werkzeugmacher ein Heimspiel, da er beim Aufbau mehrerer Anlagen beteiligt war, seinerzeit als Schweißer.  Sein Resümee nach der Stippvisite:   „Eine solide Anlage, die dem aktuellen Stand der Technik entspricht!“  Am Montag dieser Woche stand dann die Besichtigung der Milchviehanlage und weiterer Einrichtungen auf dem Programm.

Startschuss zum Düngen

Geschäftsführer Richter wiederum hatte die Vorwoche genutzt, um an einer von der Firma Rapool angebotenen Winterschulung teilzunehmen. Sie vermittelte nicht nur Informationen über den sich immer weiter ausbreitenden Wasserrüben-Gelbverzwergungsvirus und den Umgang damit, sondern gab auch aktuelle Hinweise zur Düngestrategie insbesondere beim Raps. Er  habe sich daraufhin die Bestände noch einmal genau angesehen, betont Richter. „Sie bieten ein für die Jahreszeit normales Bild. Natürlich bereiten die aktuellen Wechselfröste den Rapspflanzen Stress.  Aber es war richtig, dass wir im Herbst auf das Pflügen verzichtet haben, um die Feuchtigkeit besser im Boden halten zu können. Das kommt uns jetzt zugute.“ Wie im Vorjahr werden die Landwirte aus Schwante/Vehlefanz wieder Baro Power düngen. Der Einsatz der  Schwefel-Stickstoff-Mischung hat sich bewährt, versichert Thomas Richter. „Schon morgen legen wir damit los!

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr