• 2013
  • 13.09.
  • 2013.13.09.

Regen kam zur richtigen Zeit

Wolfram Winterfeld belädt auf dem Krosigker Betriebshof mit dem Radlader die Anhängerzüge mit Stallmist aus der Pensionspferdehaltung des Betriebes.

Bildergalerie: Regen kam zur richtigen Zeit


„Der Regen kam uns super gelegen“, sagte die Feldbauverantwortliche des Landgutes Krosigk, Kirsten Wilzki, am Dienstagmorgen. Zwischen der abgeschlossenen Raps- und der in diesen Tagen startenden Wintergetreideaussaat passte der Niederschlag auch vom Zeitpunkt her. Die erst aufgelaufenen jungen Rapspflänzchen hingen schon die Blätter, und für die nun anstehende Bereitung des Saatbettes für Wintergerste und Winterweizen ist die höhere Bodenfeuchte ebenfalls günstig.

Bis zum Ende der Vorwoche war die Bodenbearbeitung im Betrieb gut vorangekommen. Auf etwa 100 ha Weizen steht der Stoppelsturz noch aus. Beginnende ab Mitte dieser Woche sollten auf jeweils rund 300 ha Fläche früher Winterweizen und die Wintergerste in den Boden kommen. Der Drillstart wird sich aufgrund der Witterungslage nun aber etwas verzögern.

Stalldung auf bedürftige Flächen

Die wetterbedingte „Pause“ nutzten die Mitarbeiter der Feldbauabteilung des Landgutes am Montag vor allem, um an den derzeit im Einsatz befindlichen Maschinen und Geräten nach dem Rechten zu sehen. In der Werkstatt in Kaltenmark wurden Pflege- und Wartungsarbeiten an der Technik durchgeführt. Am Dienstag waren drei Traktoristen mit Transportarbeiten betraut: Sie fuhren den in einem Betonsilo auf dem Betriebshof in Krosigk lagernden Stalldung aus der Pensionspferdehaltung des Landgutes auf einen Weizenstoppelacker zwischen Drehlitz und Kösseln, wo er vor der Aussaat der nachfolgenden Wintergerste ausgebracht und eingearbeitet werden soll. Während Wolfram Winterfeld mit dem Radlader die Anhängerzüge auf der Dungplatte befüllte, fuhren David Junge und Willi Hufnagel die Fuhren in die Feldflur.

Ebenfalls auf die Felder gefahren werden soll noch der Stallmist aus dem alten Schafstall in Kösseln und demnächst auch aus dem großen Schafstall in Krosigk. „Der Dung kommt auf Flächen, die organische Substanz und Nährstoffe brauchen“, erklärte Feldbauleiter Björn Küstermann. Grundlage dafür seien die Ergebnisse der turnusmäßig durchgeführten Bodenuntersuchungen.

Feier zum Ernteabschluss

Am vergangenen Freitagabend hatten Betriebsleitung und Belegschaft des Landgutes am Betriebssitz in Krosigk den Abschluss der Druschfruchternte gemeinsam in kleiner Runde gefeiert. Geschäftsführer Thomas Prüfer dankte den Mitarbeitern des Bereiches Feldbau noch einmal für ihre Einsatzbereitschaft. Feldbauchef Björn Küstermann ließ die Vegetationsperiode jahresübergreifend noch einmal in Wort und Bild kurz Revue passieren. Am Ende stehen im Durchschnitt im Betrieb bei allen Druschfrüchten gute Erträge und ebenso gute Qualitäten.

Die Schäfer des Betriebes und die Auszubildenden Laura Trappschuh verpassten in diesem Jahr leider den Ernteabschluss. Sie waren von Freitag bis Sonntag beim VDL-Bundeshüten im brandenburgischen Storkow-Rieplos, wo Martin Winz als Landesmeister die Farben Sachsen-Anhalts vertrat. Der Schäfermeister belegte dort den fünften Platz mit 95 Punkten. In den Jahren 2005 (VDL-Hüten) und 2006 (AAH-Hüten, Arbeitsgemeinschaft zur Zucht und Erhaltung Altdeutscher Hütehunde) hatte der Altmeister jeweils den Bundessieg geholt.

Winterfutter für die Schafe

Um die Herden kümmerten sich am vergangenen Wochenende Mitarbeiter der Feldbaubrigade. Sie sorgten am Sonnabend und Sonntag auch mit kompletter Mannschaft dafür, dass noch rechtzeitig vor den angekündigten Regenschauern Heu und Anwelkgrassilage für die Schafe in guter Qualität eingebracht werden konnten. Mit Unterstützung der Lohnunternehmen Heller aus Reppichau bzw. Zander aus Weißandt-Gölzau wurde auf jeweils etwa 20 ha Grünland in Plötz und Morl das Gras gemäht und dann trocken gepresst bzw. angewelkt in Ballen gewickelt und in Folie eingezogen. Die erstmalig produzierten Wickelballen sollen den Schafen in der Winterstallhaltung in Rundraufen vorgelegt werden, was den Schäfern die Arbeit erleichtern und die Silofutterverluste senken soll.

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr