• 2012
  • 03.09.
  • 2012.03.09.

Der Winterraps ist im Boden

Im Landgut Krosigk wurde heute noch einmal Raps gedrillt. Auf rund 600 Hektar Fläche ist die Ölsaat seit dem 20. August in den Boden gekommen. „Den Rest dieser Woche legen wir bei der Neubestellung erst einmal eine Pause ein“, sagte Geschäftsführer Thomas Prüfer am Nachmittag. Ab kommenden Montag soll es dann weiter gehen. Als erstes stehen frühe Saaten von Winterweizen auf jenen Flächen an, auf denen zur Ernte 2012 der Raps stand. Insgesamt sind das etwa 540 Hektar.

„Ab dem 17. September wollen wir dann etwa 240 Hektar mit Wintergerste bestellen. Danach geht es mit dem Winterweizen weiter“, erklärt der Betriebsleiter. Gut 1.300 Hektar Weizen sollen es am Ende sein. „Unsere Anbaustruktur bleibt weitestgehend konstant. Sie hat sich bewährt“, sieht Prüfer keinen Anlass zu Experimenten.

Zumal die Produktion von Raps und Qualitätsweizen für den Marktfruchtbetrieb mit umfangreicher Schafhaltung auch im kommenden Jahr lukrativ sein dürfte. „Die Tagesgebote für Vorkontrakte auf Raps und A-Weizen der Ernte 2013 lagen heute bei 450 Euro bzw. 230 Euro je Tonne“, weiß Prüfer und schiebt nach: „Bei solchen Preisen kann man eigentlich nichts verkehrt machen.“ Bislang läuft bei der Aussaat alles planmäßig und das Wetter passt. Der Geschäftsführer hofft, dass sich das in den nächsten Wochen so fortsetzt.

Auf den Weideflächen des Betriebes in der Franzigmark hat Schäfer Michael Winz unterdessen in den letzten Tagen fleißig das Hüten an der Herde trainiert. Und auch in den verbleibenden Tagen bis zum Wochenende wird der frischgebackene Vizelandesmeister für das Bundeshüten am Samstag und Sonntag im nordrhein-westfälischen Duisburg-Walsum weiter üben. Schließlich will der 31-Jährige dort so gut als möglich abschneiden. „Die ganze Familie Winz wird ihm vor Ort geschlossen die Daumen drücken“, sagt Thomas Prüfer.

 

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr