• 2014
  • 26.02.
  • 2014.26.02.

Vor der Landesmeisterschaft im Melken

© Gerd Rinas

Bis zum Start der Landesmeisterschaft im Agrarbetrieb Groß Grenz sind es nur noch wenige Tage.

Zur Bildergalerie: Vor der Landesmeisterschaft im Melken

Wenn sich am 11. und 12. März die besten Melker Mecklenburg-Vorpommerns treffen, um ihren Landesmeister zu ermitteln, dann ist dies auch für die GGAB Agrarbetrieb Groß Grenz ein besonderes Ereignis. Der Betrieb, der  448 Milchkühe hält und mit 11 977 kg Milch pro Kuh im Milchwirtschaftsjahr 2012/2013 landesweit die höchste Jahresleistung bei den Betrieben bis 500 Kühe erzielte, ist erstmals Gastgeber der Landesmeisterschaft.

„An dem Wettbewerb werden voraussichtlich 28 Melkerinnen und Melker teilnehmen. Unsere Aufgabe ist es, für alle Teilnehmer gleiche Wettbewerbsbedingungen zu garantieren“, sagt Geschäftsführer Rainer Tschirner. Im Betrieb sind die Vorbereitungen auf die Meisterschaft in vollem Gang. Jörg Nimke, Abteilungsleiter Rinderproduktion, ist zuversichtlich, die Bedingungen für einen fairen Wettbewerb schaffen zu können. „Vor zwei Jahren fand im Agrarbetrieb Groß Grenz das Kreisleistungsmelken statt. Es ging ohne Probleme über die Bühne, die Kühe haben mitgemacht und wir haben Erfahrungen gesammelt, wie man einen solchen Melkwettbewerb organisiert“, so Nimke.

Dabei ist der Aufwand für das gastgebende Unternehmen nicht unerheblich. „Zunächst müssen jene Kühe, bei denen die Milch nur aus drei Zitzen fließt, und die sogenannten Schwermelker aussortiert werden“, erläutert der Abteilungsleiter. Tiere, die vorgemolken wurden, müssen wieder in der gleichen Reihenfolge für den Wettbewerb zur Verfügung stehen. „Während der Meisterschaft wird unser 2 x 14er Side by Side-Melkstand in Benitz praktisch zweifach genutzt: Eine Seite von den Teilnehmern der Meisterschaft und die andere Seite für das normale betriebliche Melken“, erläutert Jörg Nimke.

Bei der Vorbereitung der Meisterschaft steht der gastgebende Betrieb nicht allein. In der Arbeitsgruppe „Landesmelkmeisterschaft“ unter Federführung von Joachim Kanz, Landeskontrollverband für Leistungs- und Qualitätsprüfung MV (LKV), arbeiten Vertreter des Bauernverbandes und des Agrarministeriums mit erfahrenen Fachleuten zusammen. Auf einer Beratung am Montag vor Ort in Benitz wurden in der Arbeitsgruppe offene Fragen geklärt, der Ablauf der Meisterschaft und der Stand der Vorbereitungen Punkt für Punkt besprochen. Das Agrarministerium - Agrarminister Till Backhaus ist Schirmherr der Veranstaltung - unterstützt die Meisterschaft mit einer Projektförderung. Zahlreiche Sponsoren, darunter Molkereien, Melktechnikhersteller und andere Unternehmen aus dem vor- und nachgelagerten Bereich der Milchproduktion bringen sich ebenfalls finanziell oder materiell ein, zum Beispiel bei der Verpflegung der Teilnehmer oder mit Siegerpreisen. Ziel der Meisterschaft ist es, eine qualifizierte Melkarbeit zu fördern, die Anwendung von Fachkenntnissen bei der praktischen Milchgewinnung zu demonstrieren und die Verantwortlichkeit für die Milchqualität und Tiergesundheit durch Melkhygiene zu stärken.

Gerd Rinas

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr