• 2014
  • 19.02.
  • 2014.19.02.

Start auf dem Acker

© Gerd Rinas

Ralf Baranowski und Bernd Lampe haben den Düngerstreuer für den Einsatz vorbereitet.

Zur Bildergalerie: Start auf dem Acker

Rainer Tschirner ist zuversichtlich: „Wir Bauern vertrauen auf Wetterprognosen. Für diese Woche ist die Vorhersage eindeutig: Es soll mild und trocken bleiben. Das ist für uns das Signal für den Beginn der Arbeiten auf dem Acker“, erläutert der Geschäftsführer der GGAB Agrarbetrieb Groß Grenz an diesem Montagmorgen.

Die Vorbereitungen für die erste Stickstoffgabe auf 900 ha LF sind abgeschlossen. Uwe Müller, Abteilungsleiter Pflanzenproduktion, hat die Düngeplanungen nach den Nmin-Untersuchungen präzisiert. Die beiden Amazone-Düngerstreuer sind bereits an den Traktoren angebaut. Schon im vorigen Herbst haben die Landwirte die notwendige Düngermenge eingekauft. Der Pflanzennährstoff war in den Wintermonaten im nahegelegenen Lager eines Landhändlers eingelagert.

„Die Ausbringegeräte müssen vor dem Einsatz voreingestellt werden. Dazu wurden zunächst kleine Düngerproben aus dem Lager geholt“, erläutert Fahrer Bernd Lampe. Um die optimale Streuwirkung zu erzielen, sind die Gerät in einer bestimmten Höhe anzubauen. Bernd Lampe und sein Kollege Ralf Baranowski  benötigen dafür nur wenige Minuten. Danach sind die Geräte einsatzbereit. Insgesamt sind in diesem Frühjahr 900 ha LF mit Stickstoff zu versorgen. „Wir beginnen auf den Rapsschlägen, danach folgen Gerste, Weizen, Roggen und Triticale.

Bleiben das Wetter wie vorhergesagt trocken und die Schläge befahrbar, werden wir die Arbeiten bis zum Wochenende abschließen“, so Geschäftsführer Tschirner. Wann die Groß Grenzer Landwirte Gülle und Gärreststoffe auf die Felder bringen können, war vorgestern noch nicht klar. „Zwar ist der Boden nicht mehr gefroren und auch nicht wassergesättigt. „Allerdings müssen die Flächen eindeutig befahrbar sein. Das ist noch zu prüfen“, erläutert Tschirner. Das soll nun zügig geschehen, obwohl die Landwirte nicht unter Zeitdruck stehen: Die Kapazität der Güllelager reicht noch für gut drei Wochen.

Gerd Rinas  

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr