• 2014
  • 05.03.
  • 2014.05.03.

Finale mit Wermutstropfen

© Gerd Rinas

Schade! Mit dem dritten Platz beim regionalen Leistungsmelken erreichte Nico Frahm aus dem Agrarbetrieb Groß Grenz zwar ein sehr gutes Ergebnis, verpasste aber die Qualfikation für die Landesmeisterschaft in Groß Grenz.

Zur Bildergalerie: Finale mit Wermutstropfen

Dieses Mal wollte Nico Frahm nichts dem Zufall überlassen. Vor dem Start des 21. Leistungsmelkens des Güstrower Kontrollvereins nutzte der Melker aus dem Agrarbetrieb Groß Grenz deshalb das Angebot, sich am Wochenende vor dem Wettbewerb mit dem Melkkarussell der gastgebenden Landwirtschaftsgesellschaft Zahrensdorf vertraut zu machen.

Seit vielen Jahren liefern sich Nico Frahm und Frank Adam aus dem Landwirtschaftsbetrieb Griepentrog in Steinhagen bei Melkwettbewerben ein Duell um den ersten Platz. Im vorigen Jahr hatte Adam wieder knapp die Nase vorn. Bei der 21. Auflage des Wettbewerbs in Tempzin musste der Steinhägener aus gesundheitlichen Gründen passen. War damit der Weg frei für Nico Frahm?

Der Melker, der 1996 schon einmal Sieger beim Landesleistungsmelken war, fühlte sich zu Beginn des Wettbewerbs gut. Ein Flüchtigkeitsfehler in der theoretischen Prüfung kostete allerdings gleich zwei Punkte. Frahm nahm sich vor, sich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Doch auch beim nachfolgenden Schalmtest blieb der als Mitfavorit auf den Sieg gestartete Melker nicht ohne Punktabzug, als er minimale Schlierenspuren in einem Schalenviertel übersah.

Irgendwie schien der Wurm in diesem Wettbewerb zu stecken. Denn auch beim praktischen Melken am nächsten Morgen ließ Nico Frahm Punkte liegen. An der Umstellung vom Side by Side-Melkstand im Agrarbetrieb Groß Grenz auf das Melkkarussell in Tempzin lag es nicht, beteuert der Melker. Er habe sich vorher gründlich mit dem Karussell beschäftigt und sei gut klargekommen. Mit 144 Punkten landete Nico Frahm in der Wertung der Über 25-Jährigen auf Platz drei hinter Anne Bartels, Gut Witzin, und Kerstin Wollenbecker, Landwirtschaftsbetrieb Griepentrog.

Wie Nico Frahm waren auch Beatrice Lindtke und Franziska Baranowski aus dem Agrarbetrieb Groß Grenz mit einigen Erwartungen in den Wettbewerb gestartet. Immerhin war Beatrice Lindtke im Vorjahr im Wettbewerb der über 25-Jährigen hinter Adam und Frahm den sehr guten dritten Platz belegt. Franziska Baranowski hatte in der Konkurrenz der Unter 25-Jährigen sogar den Siegerpokal erkämpft! Doch dieses Mal verpassten die beiden Frauen den Sprung aufs Treppchen: Beatrice Lindtke belegte Platz 5, Franziska Baranowski wurde Achte.

Nico Frahm schaffte es als Dritter zwar aufs Siegerpodest, dennoch bleibt ein Wermutstropfen: Wäre er Erster geworden, hätte er sich für die Landesmeisterschaft im Melken am 11. und 12. März im Agrarbetrieb Groß Grenz qualifiziert! Am Ende fehlten ihm dafür sechs Punkte. „Da müssen wir jetzt durch“, meinte der Melker, nun doch ein wenig ärgerlich.

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr