• 2013
  • 23.10.
  • 2013.23.10.

3. Platz beim DKB-Landwirtschaftspreis

Azubi Mathias Loppnow

Mathias Loppnow

Azubi Mathias Loppnow beim Futterfegen im Stall

„Das Futter immer mal wieder an die Kühe heranfegen gehört einfach dazu“, sagt Mathias Loppnow und schiebt den Kühen im weit geöffneten Rinderstall eine extra große Portion vors Maul. Mach ich nicht, gibt es für den Azubi im 1. Lehrjahr nicht. Er ist der jüngst Eingestellte im 37 Mitarbeiter zählenden Landwirtschaftsbetrieb und von allen freundlich aufgenommen worden, wie er selbst sagt. Das will der künftige „Tierwirt Schwein“ mit Leistung zurückzahlen. Dr. Kathrin Naumann legt wert darauf, dass alle Azubis im Unternehmen eine Rundumausbildung erhalten. Im Ackerbau, im Kuh- und auch im Schweinestall gleichermaßen. Gleichwohl ist die designierte Geschäftsführerin froh darüber, einen interessierten Jugendlichen für die Arbeit im Schweinestall gefunden zu haben. „Gute Lehrlinge haben bei uns immer eine Chance, ausgebildet zu werden. Die Ausbildung liegt uns sehr am Herzen. So sichern wir uns einen fähigen beruflichen Nachwuchs und engagieren uns zugleich in der Region“, erklärt die promovierte Tierernährungsexpertin.

Weitsichtiges Handeln in der Unternehmensführung

Für genau diese Unternehmensphilosophie gewann das Unternehmen im Landkreis Rostock jetzt den mit 2.000 Euro dotierten DKB-Landwirtschaftspreis. Das war Platz 3 im  nun schon traditionellen Wettbewerb unter dem diesjährigen Motto „Herausforderung Generationswechsel und Unternehmensnachfolge“. Platz 1 ging an die Thüringer Agrargenossenschaft Kamsdorf, gefolgt von der Agrargesellschaft Prießnitz in Sachsen-Anhalt.

Zur Preisverleihung auf Schloss & Gut Liebenberg war Kathrin Naumann gemeinsam mit Jörg Nimke, dem Leiter der Rinderhaltung im Unternehmen, gereist. Das hatte durchaus symbolischen Charakter. Beide stehen mit ihrem beruflichen Werdegang für das diesjährige Wettbewerbsanliegen der Deutschen Kreditbank, gerade solche Landwirtschaftsunternehmen zu würdigen, die engagiert und zielgerichtet sowohl die Unternehmensnachfolge als auch die berufliche Nachwuchsentwicklung regeln.

Preisgeld für den Ausbau der Lehrlingsunterkünfte

Kathrin Naumann bereitet sich gegenwärtig darauf vor, im kommenden Sommer ihren Vater Rainer Tschirner als Geschäftsführerin des Unternehmens zu beerben, während Jörg Nimke die Tradition seiner Familie fortsetzt, für das wirtschaftlich erfolgreichen LPG Nachfolgeunternehmen tätig zu sein. Es war die Mutter, die den heutigen Chef der Rinderproduktion ins Unternehmen holte, nachdem sie dort selbst viele Jahre lang gearbeitet hatte. Es sind ohnehin viele Familien, die die Struktur das Unternehmens bestimmen und so für dessen erfolgreiches Wirtschaften in der Pflanzen-, wie in der Tierproduktion gleichermaßen stehen. „Die GGAB Agrarbetrieb Groß Grenz GmbH löst Fragen von Generationenfolge und Führungswechsel in besonders planvoller, durchdachter und sozial ausgewogener Art“, hieß es denn auch in der Laudatio des Chefredakteurs der BauernZeitung, Dr. Thomas Tanneberger. Mit dabei bei der Preisverleihung war auch DKB-Vorstandsvorsitzender Stefan Unterlandstättner. Und apropos sozial: Die 2.000 Euro Preisgeld werden in den weiteren Ausbau der Lehrlingsunterkünfte fließen. Künftig können dann 4 statt wie bisher 3 Azubis direkt auf dem Hof wohnen und sparen sich so längere An- und Abfahrtswege zur Ausbildung.

 

  

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr