• 2014
  • 18.08.
  • 2014.18.08.

Ferienjob im Rinderstall

© Detlef Finger

Amon Kreuz (l.) und Pascal Berger arbeiteten in ihren Ferien für ein bzw. zwei Wochen in der Agrargenossenschaft Löberitz. In der Rinderanlage in Salzfurtkapelle sorgten sie dafür, dass die Stalltore einen neuen Anstrich bekommen.

Zur Bildergalerie: Ferienjob im Rinderstall

Während Amon noch den Handfeger schwingt, um das große Stalltor von Spinnweben, Staub und Strohpartikeln zu säubern, taucht Pascal auf der anderen Seite schon den Pinsel in den Topf mit der Lasur und fängt an, das leicht angegraute Holz zu überstreichen. Die beiden 15-Jährigen sind in der Rinderanlage der Agrargenossenschaft Löberitz in Salzfurtkapelle mit Werterhaltungsmaßnahmen beschäftigt. Sie hatten sich zuvor bei Vorstandschef Thomas Külz um einen Ferienjob beworben, bei dem sie sich etwas Taschengeld hinzuverdienen können. „Wir setzen die Schüler hauptsächlich für solche leichten Arbeiten ein“, erklärt Andreas Hänsch. „Alles andere wäre einfach zu gefährlich“, sagt der Produktionsleiter mit Blick auf eventuelle Risiken in der landwirtschaftlichen Produktion, zum Beispiel beim Umgang mit den Rindern.

Berufswunsch: Landwirt

Die Nähe zu den Tieren ist bei den beiden Jungs dennoch gegeben. Friedlich schauen das Fleckvieh und das Milchvieh aus ihren Stallabteilen den Jugendlichen bei der Arbeit zu. Amon Kreuz aus Brehna hat sich für eine Woche Ferienarbeit angemeldet. Er ist Schüler am Europagymnasium „Walther Rathenau" in Bitterfeld und kommt in die zehnte Klasse. Konkrete Vorstellungen, was er später von Beruf einmal werden will, hat der 15-Jährige noch nicht. „Ich bin da noch unentschlossen“, gibt er unumwunden zu.

Anders ist es bei Pascal Berger aus dem nahen Wadendorf, der an der Sekundarschule in Zörbig lernt und sich für zwei Wochen Ferienarbeit in der Genossenschaft entschieden hat. „Ich will Landwirt werden, mit moderner Agrartechnik arbeiten“, sagt der angehende Zehntklässler bestimmt. Geprägt ist Pascal in seinem Berufswunsch durch seinen älteren Bruder Sebastian. Der gelernte Landmaschinenschlosser ist als Traktorist in der Feldbauabteilung der Löberitzer Agrargenossenschaft tätig.

Schnuppertage für Schüler

Vier bis fünf Jugendliche kommen Jahr für Jahr über die sechswöchige Ferienzeit im Wechsel jeweils für ein bis zwei Wochen als Ferienjobber in die Genossenschaft, sagt Andreas Hänsch. Meist sind es Schüler aus der näheren Umgebung. Daneben bietet das Agrarunternehmen über die Schulen in der Region auch sogenannte Schnuppertage an, bei denen die Jugendlichen Einblicke in die landwirtschaftliche Produktion erhalten. „Dahinter steckt auch die Absicht, bei den Jungen und Mädchen Interesse für einen Agrarberuf zu wecken“, erklärt der Produktionsleiter. Schließlich müsse es den Betrieben gelingen, geeigneten und interessierten Berufsnachwuchs zu finden.

In Löberitz wurden in den letzten Jahren unter anderem Lehrlinge in den Berufen Landwirt/in, Tierwirt/in mit Spezialisierung Schweine- oder Rinderhaltung, Bürokauffrau/-mann und Landmaschinenmechaniker ausgebildet, teilweise bis zu fünf Lehrlinge zählte der Betrieb in der Spitze. Aktuell erlernt ein Auszubildender in der Genossenschaft den Beruf Landwirt.

Detlef Finger

comments powered by Disqus

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr