Auszeichung für den Erhalt alter Rinderrassen

04.02.2016

© Anja Nährig

Auszeichung für den Erhalt alter Rinderrassen

Für Nord- und Ostdeutschland ist das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind bestens angepasst. Die Zweinutzungsrasse wurde von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) neben dem Braunvieh und dem Glanrind zur gefährdeten Nutztierrasse 2016 ernannt. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin übergab der erste Vorsitzende der GEH, Dr. Peter Schweiger (r.), dem brandenburger Zuchtbetrieb Gräfendorf eine Auszeichnung für den Erhalt dieser Rasse. Die Agrargenossenschaft Gräfendorf besitzt weltweit den größten Bestand an reinrassigen Tieren. Marco Hartmann (2. v. r.) als Herdenmanager und Lehrling Eckhard Tzschoppe kümmern sich mit viel Engagement um insgesamt ca. 2 000 Rinder. Auch die Rinderproduktion Berlin-Brandenburg GmbH (RBB) unterstützt die Bewahrung der wertvollen Genreserve. Cornelia Buchholz (l.), Geschäftsführerin der RBB, erläuterte dem Messepublikum die besonderen Vorzüge dieser Rasse.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr