Engelbrecht-Greve-Preis geht nach Trebnitz

11.02.2015

© Heike Mildner

Der Engelbrecht-Greve-Preis geht dieses Jahr nach Trebnitz.

Das Schloss Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e. V. in Ostbrandenburg ist einer von vier Preisträgern des Engelbrecht-Greve-Preises, der am ersten Grüne-Woche-Sonntag vor rund 3 000 Landjugendlichen im CityCube verliehen wurde. In der Schülerfirma „Café zum Glück“, einem Projekt der Trebnitzer, lernen deutsche und polnische Jugendliche alles, was für das Betreiben eines Cafés nötig ist – von der Buchhaltung bis zur Milchschäumtechnik. Wenn das Café Ende März zu den Wochenenden wieder öffnet, werden wir sicher Genaueres berichten können. Neben den 3 000 Euro für die Brandenburger gehen 3 000 Euro an die Niedersächsische und Westfälisch-Lippische Landjugend für „Der Norden ist bunt“, 2 000 Euro an den Mainzer Weinsalon sowie 2 000 Euro an die Landjugendgruppe in Werther für den gemeinschaftlichen Bau eines Holzkohlenmeilers, inklusive Köhlerfest.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr