Junges Land in Ausgabe 32/2015

06.08.2015

© Sabine Rübensaat

Die Milch-Land GmbH Veilsdorf wurde auf dem jüngsten Bauerntag als „Ausbildungsbetrieb 2015“ usgezeichnet. Die insgesamt 14 Lehrlinge – fünf haben jetzt ausgelernt, fünf neue einen Ausbildungsvertrag, nicht alle waren für das Bild greifbar – üben nicht nur reichlich Umgang mit schwarzbuntem Milchvieh im Stall und Fleckvieh auf der Weide, sondern haben mit Wolfram Mertz (4. v. l.) auch einen hauptamtlichen Ansprechpartner in Sachen Ausbildung.

Marktlücke erkannt: Rohmilch-Brie aus der Milch von Montbéliarde-Kühen sichert den Crickmores, die einen Familienbetrieb unweit der Ostküste Englands führen, das Überleben in einem stark umkämpften Segment. (Seiten 46 und 47).

 

Wie auch junge Landwirte Anteile oder ganze Betriebe kaufen können: Der Generationswechsel bei juristischen Personen ist nicht einfach. Oft fehlt das nötige Eigenkapital. Trotzdem bieten sich für junge Landwirte verschiedene Möglichkeiten, Anteile oder ganze Betriebe zu kaufen (Seiten 50 bis 52).

 

Zu dick, zu dünn, zu klein! Wer dem Personaler optisch nicht gefällt, hat als Bewerber schlechte Karten. Aber das Aussieben nach dem Aussehen hat rechtliche Grenzen (Seite 54).

 

Der Schritt ins Berufsleben: Welche Rechte und Pflichten haben Azubis? Das sollte konkret im Ausbildungsvertrag verankert sein. Der Betrieb ist zur Unterstützung verpflichtet. (Seite 55).

 

Mit 20 schon fast ein Profi: Veterinärstudent Friedrich Rosenthal baut im Flämingort Schopsdorf mit väterlicher Hilfe einen Ökohof auf. Als ersten Zweig etablierte er eine BioImkerei im Nebenerwerb, die ihm Können, aber auch einen hohen administrativen Aufwand abverlangt (Seite 56).

 

Investition in die Zukunft: Die Milch-Land GmbH Veilsdorf, Ausbildungsbetrieb des Jahres 2015“, sorgt für Berufsnachwuchs. Doch nur einen der fünf diesjährigen Absolventen kann man übernehmen: Vor-Ort-Besuch. Lesen Sie mehr dazu in unserer Reportage auf den Seiten 58 bis 60.

 

 

Per Körpersprache:Ein Selbstverteidigungskurs vermittelt Rüstzeug, um sich wirksam gegen Beleidigungen auf dem Schulhof, unangenehme Berührungen im Bus oder blöde Anmache im Klub wehren zu können (Seite 61).

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr